Urner Radballer holen WM-Silber in die Schweiz

Di, 08. Nov. 2011

Roman Schneider und Dominik Planzer sorgen für den grössten Erfolg in der Vereinsgeschichte von Radsport Altdorf: den Vizeweltmeistertitel an der Radball-WM in Japan.

Am vergangenen Wochenende traf sich die Radballelite in Japan. Die Weltmeisterschaften im Hallenradsport in Kagoshima standen an. Auch Urner Sportler hatten sich für diese WM qualifiziert. Von Radsport Altdorf vertraten Roman Schneider und Dominik Planzer die Schweiz. Roman Schneider war bereits vor zehn Jahren WM-Teilnehmer in Japan. Damals mit dem Radballverein Mosnang. Er erreichte den 4. Schlussrang. Auch Dominik Planzer war als WM-Teilnehmer bereits zweimal auf dem undankbaren 4. Platz gelandet: 2006 mit Paul Looser in Chemnitz und 2008 mit Roman Schneider in Dornbirn. Dementsprechend fuhren die Altdorfer also topmotiviert nach Japan, um endlich die erste WM-Medaille für Radsport Altdorf ins Urnerland zu holen. Die Schweizer Delegation mit 16 Sportlern und dem Trainerstab war bereits am 29. Oktober von Frankfurt aus in Richtung Japan gereist, um die ersten Trainings auf der Wettkampffläche zu absolvieren.

Österreich wird zur Knacknuss
Nach dem gelungenen 10:1-Auftaktsieg vom Freitag, 4. November, gegen Belgien starteten Roman Schneider und Dominik Planzer optimistisch in den zweiten Turniertag. Hoch motiviert und abgeklärt gewannen die Urner dann mit 5:3 gegen die routinierten Tschechen. Kurz vor dem Spiel gegen Österreich verletzte sich Roman Schneider beim Einspielen am Auge. Trotz eingeleiteter Sofortmassnahmen konnte eine starke Schwellung am linken Auge nicht verhindert werden. Mit deutlich eingeschränkter Sicht wagte er sich aber trotzdem aufs Parkett und gab sein Bestes. Doch Österreich gewann die Partie mit 4:3.

Siege gegen Frankreich und Deutschland

Gegen das defensiv eingestellte Team aus Frankreich fanden die Urner lange kein Rezept. Trotzdem bewahrten sie Ruhe und führten zur Pause mit 2:0. Auch in der zweiten Spielhälfte kamen Roman Schneider und Dominik Planzer nicht in Fahrt. Doch es gelang ihnen, das Skore bis zum Schlussresultat von 5:1 zu erhöhen.
Die Partie gegen Deutschland entpuppte sich als echter Radballkrimi, den die Urner mit 4:3 gewannen. Im Qualifikationsspiel gegen Frankreich landeten Roman Schneider und Dominik Planzer einen Kantersieg: Mit einem 10:0-Erfolg qualifizierten sie sich für das Halbfinale und hatten bereits eine WM-Medaille auf sicher.

Österreich im Finale zu stark

Die Urner gingen sehr ruhig und abgeklärt in das Halbfinale gegen Österreich. Mit einem 4:1-Sieg qualifizierten sich die Urner für den WM-Final. Da Österreich gegen Deutschland im zweiten Halbfinale als Sieger vom Platz ging, trafen Roman Schneider und Dominik Planzer im Final erneut auf die Vorarlberger aus Höchst. Beide Teams starteten sehr verhalten in das Finalspiel. Auf beiden Seiten wurde sehr wenig Risiko auf sich genommen, denn keiner wollte einen unnötigen Fehler provozieren und das erste Gegentor kassieren. Nach 5 Spielminuten waren es dann aber die Schweizer, welchen ein Fehler im Spielaufbau unterlief. Österreich nutzte diesen mit einem Konter gnadenlos zum 1:0 aus. Rund 5 Sekunden vor dem Pausenpfiff waren es dann erneut die Österreicher, die das Skore auf 0:2 erhöhen konnten. Durch einen Abstimmungsfehler der Schweizer Abwehr, konnte Österreich direkt nach dem Wiederanpfiff gar zum 3:0 erhöhen. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Dominik Planzer konnte nach 90 Sekunden in der zweiten Hälfte den verdienten 1:3-Anschlusstreffer erzielen. Die hartnäckigen Schweizer machten weiter mächtig Druck und verkürzten auf 2:3. 2 Minuten vor Spielende erzielte Dominik Planzer gar den Ausgleichstreffer zum 3:3. Aber die Ernüchterung kam postwendend. Österreich traf zum 4:3. Diesen Vorsprung verwalteten die Österreicher über die restliche Spielzeit. Trotz einem Eckball für die Schweiz, rund 10 Sekunden vor Schluss, gelang ihnen kein Treffer mehr.

Grösster Erfolg in der Geschichte von Radsport Altdorf

Natürlich war die Ernüchterung nach dem verlorenen Finalspiel gross, doch schlussendlich hat die Schweiz die WM-Silbermedaille gewonnen und ist Radball-Vizeweltmeister. Damit sorgten Roman Schneider und Dominik Planzer für den bisher grössten Erfolg in der bereits über 100-jährigen Vereinsgeschichte von Radsport Altdorf. Rund 50 Fans von Radsport Altdorf liessen es sich auch mitten in der Nacht und in den frühen Morgenstunden nicht nehmen, die Urner Radballer tatkräftig zu unterstützen. Beim Public-Viewing via Internet-Live-Stream kam mächtig Stimmung auf, und das Geschehen in Japan wurde mit viel Spannung mitverfolgt.

Kunstrad-Silber mit Urner Beteiligung

Ebenfalls an den Weltmeisterschaften in Japan teilgenommen hat die Urner Kunstradfahrerin Andrea Keller. Mit ihren Kolleginnen des Vereins Kunstradfahrer Luzern ging sie am Samstag, 5. November, im Kunstradvierer für die Schweiz an den Start. Dabei hatte sich das Team rund um die Urnerin hohe Ziele gesetzt: Nachdem die vier Frauen im vergangenen Jahr die Bronzemedaille gewonnen hatten, strebten sie in diesem Jahr wiederum Edelmetall an. Mit Erfolg: Das Schweizer Team erreichte im Kunstradvierer in Japan den 2. Rang und damit WM-Silber. Mit 167,69 ausgefahrenen Punkten lagen die Schweizerinnen klar hinter den Weltmeisterinnen aus Deutschland mit 189,74 ausgefahrenen Punkten, sie distanzierten aber die Slowakinnen mit 112,76 ausgefahrenen Punkten ebenso klar auf den 3. Rang.

UW

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses