Die UW-Umfrage zur zweiten Röhre

| Sa, 07. Nov. 2015

Ja oder Nein? Diese Frage stellt sich am 28. Februar 2016 zur zweiten Röhre. Ein erster Stimmungstest bietet die Online-Umfrage des «Urner Wochenblattes».

Soll am Gotthard eine zweite Röhre gebaut werden?

Ja, sicher!
38% (738 Stimmen)
Nein, sicher nicht!
52% (1010 Stimmen)
Ja, aber vierspurig betrieben (analog Seelisbergtunnel)
10% (190 Stimmen)
Gesamtstimmen: 1938

«Die Stimmung ist gekippt». – «Uri bleibt bei der zweiten Röhre standhaft bei seinem Nein.» Befürworter und Gegner der zweiten Röhre sehen sich in Medienmitteilungen, Voten und Leserbriefen jeweils in Uri in der Mehrheit. Klarheit über die Haltung Uris wird wohl erst der 28. Februar 2016 bringen. Hier schon mal ein erster Stimmungstest. Geben Sie bis Dienstagmittag, 10. November, ihre Stimme ab!

Kommentare

Es gibt eine andere Lösung: Der neue geradlinige 57 Kilometer lange Basistunnel überschreitet an keiner Stelle eine Höhe von 550 Metern, und ist in einer Viertelstunde durchfahren. Die historische Linie hingegen gipfelt auf einer Höhe von 1'150 Meter, und Züge durchfahren sie in eineinviertel Stunde durch. Der Scheiteltunnel entspricht in keiner Weise, den heutigen Sicherheitsnormen. Die SBB haben mitgeteilt, dass kein Güterzug mehr diese Strecke befahren werde, und dass die Linie nicht mehr unterhalten wäre, sondern nur von Fall zu Fall repariert würde. Der zweispurige Autobahntunnel soll nun nach 40 Jahren saniert werden. Dazu soll er während 1'000 Tagen außer Betrieb sein. Um diese Sanierung zu erlauben, und gleichzeitig die Kontinuität des Verkehrs zu gewährleisten, sind drei Lösungen denkbar: 1. Jene des Bundesrates: für 2 Milliarden eine zweite Autobahnröhre bauen, 200 Millionen Übergangskosten dazu rechnen, und dann für 600 Millionen die aktuelle Autobahnröhre sanieren, Gesamtkosten: insgesamt 2,8 Milliarden. Der historische Eisenbahntunnel wäre verlassen, nutzlos, gefährlich. Trotz des zusätzlichen Tunnels wird jeglicher Strassenverkehr durch den Tunnel während 140 Tagen verunmöglicht. 2. Jene des Referendumskomitees: die Lastwagen auf Eisenbahnpendelzügen zwischen Biasca und Erstfeld durch den Basistunnel führen, während die Autos auf den Eisenbahnpendelzügen zwischen Göschenen und Airolo verkehren, wie es der Fall vor dem Bau der Autobahn war. Während 4 Sommern würden die Sanierungsarbeiten unterbrochen, um den Ferienverkehr passieren zu lassen. Gesamtkosten, Bau und Betrieb: 1,4 Milliarden. Der historische Eisenbahntunnel wäre verlassen, nutzlos, gefährlich. 3. Jene, die ich vorschlage: den historischen Eisenbahntunnel außer Betrieb setzen, sein Profil erweitern, ihn mit einer Sicherheitsgalerie versehen und einer modernen Lüftung ausstatten, ihn in einen Straßentunnel um bauen: das Ganze für 800 Millionen. Anschliessend den heutigen Straßentunnel sanieren: 600 Millionen. Gesamtkosten 1,4 Milliarden, um zwei vollständige Autobahnröhren zu erhalten. Die Autobahn durch den Gotthard bliebe ohne Unterbruch befahrbar. Am kommenden 28. Februar sind die Bürger dazu aufgerufen, sich zu einem Gesetz zu äußern, das den Bau der zweiten Autobahnröhre, die durch den Bundesrat vorgesehen ist, gutheisst, aber gleichzeitig verbietet, mehr als zwei Spuren gleichzeitig zu nutzen. Die Annahme dieses Gesetzes würde dem Bundesrat freie Hand lassen und die Chancen sowohl der durch das Referendumskomitee vorgestellten Lösung, wie auch meiner eigenen auf Nichts reduzieren. Die Lösung des Bundesrates kostet 2,8 Milliarden. Sie muss abgelehnt werden. Die Lösung, die ich vorschlage, erbringt dieselben Vorteile, allerdings für die Hälfte der Kosten, nur 1,4 Milliarden.
Und was soll mit dem 800 Millionen teuren Bergstrecke-Strassentunnel nach der Sanierung geschehen? Er wäre genauso - wie sie sagen - "verlassen, nutzlos, gefährlich"
Ich finde es arrogant, wie eine Regierung mit Verantwortung die zweite Röhre wieder verweigert. Es muss eine 2. Röhre geben, eine Autobahn war bis jetzt immer vierspurig, für solche Analphabeten, die es noch nicht wissen. Zudem erhöht das die Sicherheit für Autofahrer. Der Bundesrat muss nun handeln und befehlen, oder eben auch enteignen, nur so kommen wir weiter. Alle anderen negativen Gründe sind Bla Bla Bla.
Klar, zwei je einspurig befahrene Tunnel sind sicherer als ein zweispurig befahrener. Jedoch hat die Beratungsstelle für Unfallverhütung in einer Studie herausgefunden, dass der Sicherheitsgewinn einer 2. Tunnelröhre durch nur gerade 3% Mehrverkehr wieder zunichte gemacht wird. (3% bei 1'000 Fahrzeugen sind 30 Fahrzeugen mehr- nicht gerade viel) Wo bleibt den hier der Sicherheitsaspekt. Oder glauben Sie ernsthaft dass beim Bau einer zweiten Röhre kein Mehrverkehr aufkommen wird???
JA!!! Sicher
JA; der Kanton Uri hat seit schon früher vom Verkehr gelebt.
Für mindestens 1,5 Milliarden Mehrkosten, die wir alle bezahlen, bringt die 2. Röhre früher oder später mit 4 Spuren eine Verdoppelung des Schwerverkehrs, von Basel bis Chiasso! Das bezahlen dann alle, die an diesen Transitachsen wohnen. Darum: Nein!
Nein - es gibt schon genug Verkehr Richtung Tessin. Die Reisenden sollen wenn immer möglichst auf den Zug setzen.
Klar ja!!!
Der Gotthard Autobahntunnel ist ein nicht fertiggestelltes Projekt das aus Kostengründen nicht fertiggebaut wurde. Es ist Zeit dass man das angefangene Projekt vollendet. Dass die Röhren dann im Normalbetrieb nur einspurig befahren werden ist ein gut Schweizerischer Kompromiss. der dem Alpenschutz dient und den Mobilitätsbedürfnissen aller. Dass eine freie Spur die Sicherheit noch weiter erhöht ist hoch willkommen für alle die den Tunnel benützen.
Sehe nicht ein, warum eine Sanierung mit einer vorübergehenden Schliessung des Strassentunnels während den Sommerhalbjahren nicht möglich sein sollte, natürlich nach Eröffnung der NEAT. D. h. man könnte sowohl durch den alten Eisenbahntunnel verladen als auch durch den neuen und zusätzlich über den Gotthardpass fahren, was wohl mehr als genug ausreichen sollte. Ausserdem kann man die bestehende Röhre für die Sicherheit optimieren, z. B. mit einer absenkbaren Leitplanke in der Mitte, die bereits entwickelt ist, wie ich mal gelesen habe.
Aus Sicherheitsgründen klar JA!
Dank dem erhöhten Verkehrsaufkommen nimmt die Sicherheit wieder ab. Zu dem wird der sanierte Tunnel mit einer Mittelleitplanke ausgestattet sodass die Sicherheit dort auch ohne zweite Röhre steigt
Nein, nicht noch mehr bauen, die Natur könnte sich dafür mal rächen
Nein. Das heisst: Bei der nächsten Abstimmung nein und später sicher ein ja. Wir sollten aber das laufende Projekt ( NEAT ) fertig stellen lassen und mal schauen ob unsere Regierung in Bern die Neat zum Laufen bringt oder nicht. Im Süden und im Norden geht nichts und wird auch nichts gemacht. Also wird es sicher so heraus kommen, dass alle Spuren offen sein werden, bei einer 2. Röhre. Ich bin sicher, dass das Volk ja sagen würde, wenn auch die Neat so zum Laufen kommt, wie es damals, bei der Abstimmung, dem Volk vorgelegt wurde. Denn jetzt redet man nur noch, wie schnell man von Zürich nach Mailand fährt und nicht wie die Güter auf der Bahn transportiert wird.
Ich befüworte die zweite Röhre aus Sicherheitsgründen. Wenn unsere Vorfahren 1870 so gedacht haben wie wir heute, hätte man die Gotthardnbahn mit dem Eisenbahntunnel nur einspurig gebaut denn anfänglich fuhren ganze 6 Züge pro Tag durch den Tunnel.
Ich bin für eine zweite Röhre aus langfristiger Sicht, denn in weiteren 25 - 30 Jahren ist wieder eine Renovation fällig.
Laut einer Studie des Bundes kann der jetztige Strassentunnel noch bis in 20 Jahren ohne Sicherheitsrisiko weiterbetrieben werden
Ja, sicher.
Nein! Der Druck vom Ausland wird so gross werden, dass beide Röhren in voller Kapazität befahren werden müssten. Das will ich vehement nicht! die Schweiz hat sich vor nicht all zu langer Zeit dagegen ausgesprochen, sie wird aber dem internationalen Druck nachgeben und entprechend ihre Gesetze anpassen.
Ja, ich persönlich unterstütze den Bau einer zweiten Gotthardröhre
Die zweite Röhre ist aus Sicherheit notwendig
Aus Sicherheitsgründen ein ganz klares "ja"
Eine Frechheit, dass die Eidgenossenschaft zusammen mit dem Schweizer Volk entscheiden kann, ob die lärm- und dreckluft- geplagten Urner und Tessiner, nun noch mehr Verkehr erhaltensollen. Hier geht es nicht um mehr Sicherheit, sondern um eine versteckte Kapazitätserhöhung. Wollt ihr ernsthaft noch mehr Dreckluft und Autos in eurem sonst wunderschönen Kanton?? Ist der Alpenschutz, welcher in der Bundesverfassung verankert ist, plötzlich nichts mehr wert? Es wäre einfach nur schade, wenn so Etwas durchkommen würde. Lasst euch nicht blenden!!! PS: Habt ihr schonmal überlegt, wie es wohl wäre, wenn die Autobahn ein bisschen besser angelegt worden wäre, und nicht den halben Talboden zerschneiden würde?
Liebe Userinnen und User. Die Umfrage zur zweiten Röhre ist geschlossen. Herzlichen Dank, dass Sie Ihre Stimme abgegeben haben. Die UW-Redaktion
Ja ich bin für die zweite Röhre Diese Umfrage ist nicht representativ, das hätte sich das Urner Wochenblatt, dass ich ab sofort nicht mehr abonnieren werde ersparen können. Abonnenten der Zeitung, können ja nicht in Papierform mitmachen,
Wow welch hochstehende Diskussion. Und wow welch tolle Idee, eine solche Umfrage ohne jeglichen Anspruch auf Representativität zu starten.
Die Alternative zum Bau eines neuen Tunnels besteht in einer mehrjährigen Schliessung des Tunnels und einem Verlad des Verkehrs auf die Bahn. Die Folge davon wären massiv gesteigerte Verkehrsprobleme und Umfahrungsverkehr während Jahren. Mit dem Bau einer zweiten Röhre wird die Sicherheit und die Stabilität verbessert. Unbedingt Ja zur 2. Röhre!
Ja, ich bin für eine 2. Gotthardröhre. Für die Sicherheit, für die Gesamt-Wirtschaft und für die Zukunft.
Sicherheit: die 2. Röhre würde die Anzahl Verkehrstote von 0.8/Jahr auf 0.5/Jahr senken, also besser anderswo investieren, wenn die Senkung der Verkehrsopfer das Ziel ist. Gesamtwirtschaftlich hat es wenig Effekt, solange die Kapazität nicht erhöht wird. Un Zukünftig müssen wir mit viel höheren Kosten rechnen, weil wir nun zwei Tunnels unterhalten und sanieren müssen! Die Rechnung geht nicht auf!
Klares Ja
Ich kann nicht abstimmen. Die Seite funktioniert nicht. Somit ist das Resultat nicht relevant!
Liebe Carmen. Die Umfrage ist selbstverständlich nicht repräsentativ. Pro IP-Adresse des Computers ist jeweils nur eine Stimmabgabe möglich. Das führt dazu, dass in grösseren Firmen, deren Verbindungen über den gleichen Anschluss laufen, nur eine Stimmabgabe möglich ist. Die Seite funktioniert jedoch einwandfrei. Freundliche Grüsse Die UW-Redaktion
Ja. - 2. Röhre
Ja. - bin dafür
Ganz klar für eine 2. Röhre!
Nein, es braucht keine zweite Röhre. Die LKW's sollen auf die Schiene verladen werden. Das Geld für eine zweite Röhre, welche nicht zu 100% genutzt wird sprich nur jeweils Einspurig befahrbar ist, braucht es nicht.
Ja, ich bin für eine zweite Röhre!
Ja, ich bin für den Bau einer zweiten Gotthardröhre.
Ich freue mich auf die Eröffnung des NEAT! Schweizer sind gegen Transit Laster durch unsere Bergen!
Ja, ohne Verzögerung!!!
Klar NEIN
Ganz klar Ja
Echt zum Schreien, wie hier sowohl beim Voting wie auch bei den Kommentaren manipuliert wird.
Ja, absolut wichtig.
Ja, natürlich
JA.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses