Festival Gugg-Uri zieht von Altdorf weg

| Mi, 26. Okt. 2016

Das Programm fürs Gugg-Uri steht, die Flyer sind gedruckt. Umsonst. Die Gemeinde Altdorf habe die Bewilligung für die Durchführung des Kultanlasses nicht erteilt, sagen die Organisatoren.

Nach sieben Durchführungen in Altdorf sucht das Guggenfestival Gugg-Uri für den bevorstehenden Event vom 3. und 4. Februar 2017 kurzfristig einen neuen Veranstaltungsort. Die Gemeinde habe die Veranstaltungsbewilligung nicht erteilt, führt das OK um Präsident Koni Scheuber aus. Grund für das Aus in Altdorf sei ein neues Benutzungsreglement für lärmintensive Veranstaltungen in der Gemeinde. Dieses erlaube künftig nur noch Open-Air-Veranstaltungen bis Mitternacht. Auf Anfrage hält Gemeindepräsident Urs Kälin aber fest, dass im Jahr 2017 Übergangsregelungen gelten würden, sodass Bewilligungen im Rahmen der Vorjahre erteilt werden könnten. Im Falle von Gugg-Uri habe der Gemeinderat das Gesuch noch nicht bearbeiten können, weil das neue Benutzungsreglement mit den Bewilligungsregelungen noch in Erarbeitung sei.

Martina Tresch-Regli

Mehr dazu in der Ausgabe vom Mittwoch, 25. Oktober 2016

Kategorie: 

Kommentare

Das eigentliche Problem vermutet mancher nicht bei den klemmenden Gemeinden, sondern bei den Guggenmusikern selber. Es braucht eine gewisse Intelligenz um zu begreifen, dass es viele Leute gibt, die diese Musikrichtung überhaupt nicht mögen. Mit dem Grundsatz „Mein Nachbar hört immer gute Musik – ob er will oder nicht!“ liegt man meistens falsch. Um welche Kultur mag es sich handeln, wenn meist weniger begabte Musiker mit dem nötigen Alkoholpegel ihre Künste zum Besten geben. Saufkultur vielleicht? Wie das meistens so ist, mag es da auch ein paar rühmliche Ausnahmen geben, die spielen können und ihren Alkoholkonsum im Griff haben. Ich empfehle bei den „Alpentönen“ mal „eine musikalische Scheibe abzuschneiden“ und wer weiss mit ein bisschen Talent könnte es dann schon klappen. Allen Unkenrufen zum Trotz denke ich, die Gemeinde Altdorf ist hier nicht die Verliererin. Nach dem anfänglichen Shitstorm wird sie in Sachen Musikalischer Grossanlässe gewinnen, weil einfach die besseren Musiker nach Altdorf finden werden. Ein grosses Danke an den Gemeinderat Altdorf
Ich finde das Vorgehen des Gemeinderates richtig. Um 12 ist Schluss. Wer weitermachen will, soll das im Winkel machen. In der Umgebung hat es ein Altersheim. Die Senioren schieben doch die Krise bei so viel Lärm.
Genau, denkt doch auch an die Älteren und lasst sie schlafen. Party geht auch in der Turnhalle
Alle alten Traditinonen werden kapput gemacht eine riesen Sauerei.
Ein Armutszeugniss dieser Gemeinde und gewisser Einwohner! Wer im Zentrum lebt weiss was das heisst, oder sollte es wissen! Bedenklich finde ich auch, dass die Alpentöne ohne Einschränkung statt finden sollen, aber ein GuggUri welches den GESAMTEN Gewinn spendet muss gehen! Lange habe ich bei Leuten die nicht im Kanton Uri geschwärmt, wie offen Uri sei... Das kann ich nicht mehr und muss nun keider allen Klisches recht geben!!
Wenn man weiss wieviele Steuern die Guggen insgesammt bezahlen, dann finde ich es also schon angebracht wenn man der Gesellschaft wieder mal etwas in Form von Spenden zurückgibt. Schliesslich muss eben diese Gesellschaft den Lärm, den einige als Musik bezeichnen, stundenweise ertragen.
Guggen passen sowieso besser nach Flüelen - PROST!
Ich wohnte eine zeitlang neben dem Rest. Bauernhof. Natürlich war's ab und zu laut (goaner mögen laute Musik). Aber alle paar Monate einmal. Da kann man mit leben. Ich weiss nicht, wieviele Leute rund um den Winkel leben. Aber wegen ein paar wenigen, das ganze Altdorfer Festwesen zu kippen... Unverhältnismässig !
Ich finds gut, wenn mal was in den anderen Gemeinden stattfindet, statt immer nur in Altdorf!
Ich auch.
Floorball, FC Altdorf, die Handballer, GuggUri, Moove.. alles Vereine die nun Alternativen suchen müssen und nach Flüelen zügeln mit ihren Anlässen. 1. Sind solche Feste wichtige Einnahmequellen um einen Spielbetrieb zu gewährleisten. 2. Sind die Beizen, Restaurants und das Dorf lebendig und voll. 3. Schweissen solche Feste die verschiedenen Vereine noch mehr zusammen und wir kennen so die anderen Gesichter, was unseren Kanton so speziell und schön macht. Gemeinderat soll sich schämen, pfui!
Darf dan am Schmudo und Gümo auch keine Katzenmusik nach 24.00 Uhr mehr gemacht werden?! Fragen über Fragen ......
Katzenmusik hat halt wirklich Tradition!
Katzenmusik hat halt wirklich Tradition!
Dann hoffe ich aber auch, das die Regelung für alle Anlässe gelten, inkl. der Alpentöne!
Also bitte....so viele Veranstaltungen sind jetzt weiss Gott nicht mehr im Winkel. Ein GuggUri ALLE 3 JAHRE, ein Oktoberfest und ein Chybäderlifest muss doch Platz haben! Altdorf ist ein ZENTRUM. Sie bekommen für ihre ZENTRUMSLEISTUNGEN eine ENTSCHÄDIGUNG. Bitte RICHTUNGSWECHSEL!
Das ist ja an Peinlichkeit von Seite Gemeinde nicht mehr zu Topen !!! Weiter so !! Und wie schon erwähnt in einem Kommentar, Altdorf wird so bis in ein paar Jahren auch zum "Schlafdorf"
Warum ish Schattdof es Schlafdorf? Weil niemer ad Fest chunnt :( Weil alli immer uf Altdorf wend :(
Wenn man am Tag des Oktoberfestes durch Altdorf geht, sieht man pumpenvolle Beizen und volle Hotel's. Mit solchen Entscheiden wird Altdorf das Schattdorf Nr. 2. Sorry, ganz schlechter Entscheid meine Herren Gemeinderäte!
Sehr sehr entüschend, dass üsi Gmeind am Volk jetzt wäg einzelne Persone au d Freud am Fäschte und Zämesii verdirbt! Wo füehrt das hii?! GuggUri und Oktoberfäscht sind zwei so bedütendi Aläss wo minere Meinig nache eifach uf Altdorf ghöred!......
Das Oktoberfest gehört nach München!!! Wir haben unsere eigenen Traditionen. Diese aber sollen nicht von der Gemeinde bzw. einzelnen Personen boykottiert werden! Ja wer im Zentrum wohnt muss auch damit rechnen, dass es zu vermehrtem Lärm kommt (Guggen- oder andere musik). Aber man soll aufeinander Rücksicht nehmen. Klar ist es schade wenn um Mitternacht Ruhe sein soll, aber ganz ehrlich: Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es nach Mitternacht vermehrt zu Gewaltübergriffen oder Sachbeschädigungen gekommen ist (meist unter Alkoholeinfluss). Denen dürfen wir danken. Und der Gemeinderat zieht nun halt die Konsequenz :(
Alkohol wird auch ohne einen gestlichen Anlass konsumiert. Der Kanton Uri war bis jetzt noch heilig, was Übergriffe anbelangt. Jedes Wochenende passiert was... Soll mir keiner sagen, dass er noch nie betrunken war oder immer "heilig" !
Freestyle zieht aus Altdorf weg, GuggUri zieht aus Altdorf weg, nun auch das Oktoberfest?
Oktoberfest kann ich nicht genau sagen wie und was... aber für dieses Jahr hat es ja schlecht ausgesehen. Und der Umbau des Winkelplatz spricht nicht viel für Veranstaltungen sonst hätte man Strom und Ankerschrauben. in den Platz integriert...
Dieser Platz ist ja sowieso ein Affront an alle Events. Ein Wunder haben sie nicht noch Bäume in die Mitte gepflanzt.
Und auch wenn dann die Bewilligung vorliegt werdet ihr mit Vorlagen überhäuft wie: 24.00Uhr ist im Zelt Feierabend, die Lautstärke muss den ganzen Abend gemessen werden und eingehalten werden (was bei Guggenmusik sicher schwierig wird) und und und… Freestyle Uri und der FC Altdorf hatten schon dieses Problem, für das Oktoberfest sieht es auch schwierig aus und nun auch Gugg-Uri und ich denken es werden noch einige folgen. Wenn die Gemeinde Altdorf so weiter macht können wir in 2-3 Jahre noch in’s Kino wenn wir Unterhaltung wollen… Aus eigener Erfahrung wurde ich keine Grossveranstaltung mehr in Altdorf machen und würde nach einem andern Standort suchen… Viel Glück auch den Altdorfer Vereinen die nächstes Jahr Jubiläum haben wie Chyyvääderli und co.
Einfach nur peinlich, lieber Gemeinderat! Kuschen vor ein paar wenigen im Dorf, die sich stören! Im Dorf wohnen heisst geben und nehmen! Oder soll Altdorf so enden wie Schattdorf = Schlafdorf?
Peinlich, peinlich, einfach nur peinlich. Ich habe ein gewisses Verständnis für lärmgeplagte Nachbarn, sofern nur irgendwelche Abendveranstaltungen durchgeführt werden. Aber auch da muss man differenzieren, ob Vereine so ihr Konto aufpolieren können. Als Besucher von Gugg Uri sehe ich jedes Mal die Massen an Leuten die den ganzen Tag im Dorf unterwegs sind und vor allem auch einkehren und Geld liegenlassen. Schade dass der Gemeinderat dem nicht Rechnung trägt. Und wenn gesagt wird man habe das Gesuch noch nicht bearbeitet, zeugt dass von Unkenntnis und einer gewissen Naivität. Keine Ahnung wie viel Zeit gebraucht wird um einen solchen Anlass zu organisieren. Wenn das der neuen Praxis von Altdorf entspricht dann bitte ALLE GLEICHBEHANDELN. Ich finds zwar Blödsinn, ich bin dann aber mal gespannt wie und was beim Alpentöne bewilligt wird. Die Gewerbetreibenden tun mir leid. Ich wünsche dem Gugg Uri OK toi toi toi. Super Entscheid in eine andere Gemeinde zu gehen.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses