«Seerose» steht vor Verschrottung

| Fr, 27. Okt. 2017

Darf sie noch einmal bleiben oder muss sie nun endgültig weg? Das Rätselraten um die «Seerose» ist zu Ende. Der Kanton hat sich gegen eine weitere Stationierung der schwimmenden Bühne an ihrem jetzigen Standort in Flüelen ausgesprochen.

Ursprünglich hätte die «Seerose» vor Vitznau verankert werden sollen. Einsprachen verunmöglichten dies jedoch. Der Betreiber der 460 Tonnen schweren Stahlplattform – der Verein Muth – hat keinen alternativen Plan zum Standort Flüelen. Die «Seerose» steht damit vor der Verschrottung.

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 28. Oktober 2017.

Simon Gisler

Kategorie: 

Kommentare

Die Seerose - die Gürtelrose unter den Kulturbühnen
Buchhalter auf die Seerose und in der Mitte vom Urnersee versenken ! Wenn Dich die Guggen nerven, kannst Du ja in dieser Zeit in die Ferien gehen. Als Buchhalter solltest Du ja wissen, wie viel Geld so ein Gugger an einem Fest liegen lässt.
Die Guggen nerven mich überhaupt nicht. Sie verdienen eine angenehme Plattform, nämlich die "Seerose" Dort können sie sich so richtig entfalten! Ein Versenken wäre tragisch, besonders wenn ich noch darauf stehen würde. Welch eine See-Verschmutzung!
Die Gesetze und Vorschriften sollen für alle gelten! War schon von Anfang an ein "Schuss ins Wasser" die Seerose!
Ach wie herrlich wären doch die Gugg-Uri Konzerte in der "Seerose"! Keine Lärmbelästigungen, hervorragende Akustik und kostengünstig!

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses