Entschädigungen für BVD-Härtefälle ausgesprochen

| Fr, 17. Nov. 2017

Im Kanton Uri stehen wegen der BVD-Fälle im Sommer 100 Tiere in der Verbringungssperre. Wegen der hohen wirtschaftlichen Verluste hat der Regierungsrat Entschädigungen ausgesprochen.

Im Sommer wurden auf den beiden Urner Rinderalpen Fiseten und Alplen Anzeichen einer BVD-Infektion entdeckt. Betroffen waren insgesamt 750 Rinder. Der Kantonstierarzt musste in der Folge die sogenannte Verbringungssperre für trächtige Tiere (Einzeltiersperre) verfügen. Gemäss Veterinärdienst der Urkantone stehen im Kanton Uri rund 100 verbringungsgesperrte Tiere. Der Regierungsrat hat die Volkswirtschaftsdirektion ermächtigt, Entschädigungen für BVD-Härtefälle auszurichten. 

Mehr dazu in der Ausgabe vom 18. November 2017

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses