Gemeinde will Chancen, die sich bieten, nutzen

| Sa, 25. Nov. 2017

Mit dem Bau der zweiten Röhre wird sich das Dorfbild und das Leben in der Gemeinde Göschenen verändern. Die Bevölkerung äussert ihre Ängste, wittert aber auch Chancen.

Mit dem Bau der zweiten Gotthardröhre wird sich das Leben und das Dorfbild in Göschenen verändern. Für rund 170 Bauarbeiter werden eine Kantine und Unterkünfte erstellt. Zudem braucht es eine 250 Meter lange Verladehalle im Bereich Bahnhof, Büroräumlichkeiten fürs Astra, ein Infocenter und vieles mehr. Keine einfache Aufgabe für die Verantwortlichen, die auf engstem Raum im Einklang mit der Natur und den gesetzlichen Vorgaben die Bauten planen. Am Donnerstag, 23. November, informierten die Behörden die Bevölkerung über den aktuellen Stand der geplanten Infrastrukturbauten. Dabei zeigte sich: Alle Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen, wird wohl kaum möglich sein. Einig ist man sich darüber, dass möglichst viele Investitionsbauten nachhaltig von der Gemeinde genutzt oder übernommen werden können.

Doris Marty

Mehr dazu im UW vom Samstag, 25. November 2017.

 

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses