Mindestanforderungen und Tipps für Text- und Bildeinsendungen im «Urner Wochenblatt»

Das «Urner Wochenblatt» ist eine Forumszeitung. Grundsätzlich stehen die Zeitungsspalten allen Interessierten offen. Über eine Publikation eines Artikels entscheidet allein die Redaktion. Dabei wenden wir einen grosszügigen Massstab an. Einsendungen werden nur mit vollem Namen, Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer entgegengenommen.

Wichtig: Falls Sie uns einen Text oder ein Bild zur Veröffentlichung einsenden, dann geht das «Urner Wochenblatt» davon aus, dass Sie sich im Besitz der entsprechenden Bild- und Urheberrechte befinden.

Bei der Einsendung gilt es, einige Punkte zu beachten:

Relevanz und Zeitpunkt

Senden Sie uns Berichte und Texte zeitnah zu Ereignissen ein. Redaktionsschluss für Vereins- und Sportberichte ist jeweils montags (14.00 Uhr) für die Mittwochausgabe und donnerstags (14.00 Uhr) für die Samstagausgabe. Die Redaktion entscheidet über Ausnahmefälle, in denen Vereins- und Sportberichte auch noch zu einem späteren Zeitpunkt für die jeweiligen Ausgaben angenommen werden.

Veröffentlicht werden Artikel, die von öffentlichem Interesse sind und das gesellschaftliche, politische, kulturelle, soziale und sportliche Leben im Kanton Uri zum Thema haben. Die Redaktion entscheidet über die Erscheinung.

Artikel, die für kostenpflichtige Anlässe, Konzerte und Veranstaltungen werben, sind inseratepflichtig. Werbung für Firmen, Produkte und gewerbliche Anlässe ist ebenfalls inseratepflichtig. Über Ausnahmen entscheidet die Redaktion.

Fassen Sie sich kurz

Wenn Sie uns einen Artikel einsenden, achten Sie darauf, dass dieser nicht zu lang ist. Die Zeichenzahl von 3500 Zeichen (inklusive Leerschläge) sollte nicht überschritten werden. Die Redaktion behält sich Kürzungen und redaktionelle Änderungen vor. Ironische und sarkastische Bemerkungen können – wenn gedruckt – von unbeteiligten Leserinnen und Lesern falsch verstanden werden und im schlimmsten Fall negative Reaktionen auslösen.

Eingesandte Bilder werden nach Möglichkeit verwendet, sofern sie den technischen Anforderungen (siehe unten) entsprechen. Versehen Sie das Bild mit einer Bildlegende, in der Ort, Personen sowie Fotograf erwähnt sind. Der Entscheid über die Verwendung der eingesandten Bilder sowie die Art der Platzierung liegt allein im Ermessen der Redaktion.

Aussagekräftige Titel

Gliedern Sie Ihren Artikel gemäss journalistischen Grundregeln. Suchen Sie einen aussagekräftigen Titel aus, keine Floskeln oder reisserischen Aussagen. Mit einem kurzen Lead zu Beginn des Textes können Sie zudem auf den Inhalt des Textes aufmerksam machen.

Gute Bilder

Achten Sie bei der Berichterstattung darauf, diese auch mit einem oder mehreren guten Bildern anzureichern. Verwenden Sie bei der Planung einer Veranstaltung auch ein wenig Zeit, um sich Gedanken über ein gutes Fotosujet zu machen. Unscharfe und  verschwommene Bilder sind weder für die Zeitung noch für Ihren Bericht von Vorteil. Dasselbe gilt für farbstichige oder fehlerhaft bearbeitete Bilder. Handy-Schnappschüsse sind nur in Ausnahmefällen für den Druck geeignet. Senden Sie uns bitte nur Bilder, für die Sie die entsprechenden Veröffentlichungsrechte besitzen. Versehen Sie das Bild mit einer Bildlegende, in der Ort, Personen sowie Fotograf erwähnt sind. Schicken Sie das Bild separat als eigene Datei – nicht in einem Word-Dokument eingefügt – oder als PDF.

Die verbindliche Grösse eines digitalen Bildes gibt die Anzahl der Pixel der beiden Kantenlängen an. Bilder sollten eine Dimension von 2300 x 1800 Pixel aufweisen. Das reicht für eine Druckgrösse von rund 180 x 120 mm (dreispaltig im «Urner Wochenblatt»). Diese Grösse deckt rund 95 Prozent der benötigten Verwendungszwecke ab. Das übliche Dateiformat ist eine JPEG-8bit-RGB-Datei. Bilder, die eine Dateigrösse von unter 100 kB aufweisen, sind in den überwiegenden Fällen für einen Abdruck nicht geeignet.


Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses