Bauarbeiten auf der Isenthalerstrasse

Zwischen dem 30. Oktober und 21. November wird eine schadhafte Stelle auf der Isenthalerstrasse repariert. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen ist vor allem am Anfang und zum Schluss der Bauzeit zu rechnen, weil ein Podest montiert und wieder demontiert werden muss.
27.10.2017


Meistgelesen

  • 01Nach den Prüfungen die Freude!
  • 02BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 03Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 04Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 05Isenthal hat die längste Leiter der Welt
  • 06Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 07Als Uri um europäische TV-Ehren spielte

Auf der Isenthalerstrasse stehen in den nächsten Wochen Sanierungsarbeiten an. Dabei wird im Bereich Saum die Stützmauer auf einer Länge von rund 20 Metern stabilisiert. Die Arbeiten sind notwendig, weil durch ein Wasserleck Material im Unterbau ausgeschwemmt wurde, wie die Urner Baudirektion mitteilt. Die Ausweichstelle Saum hatte sich daraufhin leicht gesenkt und wurde seither eng überwacht. Die schadhafte Stelle wird zwischen 30. Oktober und 21. November instandgesetzt. Die Sanierungsarbeiten sind aufwändig. Zur Stabilisierung der Strasse wird ein Betonriegel erstellt und mit Zug- und Druckankern im Fels gesichert. Die Kosten belaufen sich auf rund 100'000 Franken. Die Verkehrsbehinderungen werden laut Baudirektion auf ein Minimum beschränkt. Dafür wird aussen an der Strasse ein Podest erstellt, von wo aus alle Hauptarbeiten vorgenommen werden. Das Podest wird am 30. und 31. Oktober montiert. An diesen Tagen ist mit Wartezeiten von bis zu 15 Minuten zu rechnen. Auch während der Demontage des Podestes an den letzten beiden Arbeitstagen kommt es zu Wartezeiten. Während des eigentlichen Baubetriebs kommt es nur zu vereinzelten, kurzzeitigen Behinderungen. Die Baudirektion bittet den Anweisungen des Verkehrsdienstes Folge zu leisten. Nachts und an den Wochenenden ist die Isenthalerstrasse ohne Behinderungen befahrbar.