Der Urner Sportpass will wieder hoch hinaus

Mit einem leicht überarbeiteten Konzept hat am Montag die 11. Auflage des Sportpasses Uri begonnen. Die Organisatoren sind gleich in doppelter Hinsicht zufrieden.
10.10.2017


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Wer hoch hinaus will, der braucht nicht nur eine Portion Mut, sondern auch sehr viel Körpergefühl: Das erfuhren die Kinder, die sich am Montag im Rahmen des Sportpasses Uri 2017 im Trampolinspringen versuchten. Letztmals durchgeführt wurde der Sportpass 2013. Vor zwei Jahren musste er aufgrund von zu wenig eingegangenen Angeboten abgesagt werden. Mit einem leicht überarbeiteten Konzept wollen die Organisatoren in diesem Jahr wieder an die Erfolge der früheren Auflagen anknüpfen. Im Angebot des diesjährigen Sportpasses Uri finden sich mehr Sportarten, als bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro um Medaillen gekämpft wurde.

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 11. Oktober 2017

Simon Gisler