Die beiden Verschütteten von der Ruosalp sind geborgen

Nun herrscht für die Angehörigen Gewissheit: die beiden seit dem 10. Oktober verschütteten Bauarbeiter konnten tot aus der Unglücksstelle geborgen werden.
25.10.2017


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin
  • 05Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 06Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 07«Wir sind noch nicht da, wo wir gerne hin möchten»

Am Dienstagnachmittag, 10. Oktober, brachen bei der Ruosalp mehrere Tausend Kubikmeter Fels ab und stürzten ins Tal. Dabei verschütteten die Felsmassen nicht nur den Alperschliessungsweg, sondern auch zwei Bauarbeiter, die daran waren, den Weg zu verbreitern. Ein dritter Bauarbeiter konnte sich selbstständig aus den Felsmassen befreien. Für die beiden Verschütteten, einen 26- sowie einen 62-jährigen Urner, bestand bald keine Hoffnung mehr. Aufgrund der Gefahr weiterer Felsabbrüche mussten erst die Felspartien oberhalb der Unglücksstelle gesichert werden, ehe mit der Bergung der Verunglückten begonnen werden konnte. Am Mittwoch, 25. Oktober, um die Mittagszeit wurden die beiden nun gefunden, wie die Kantonspolizei Uri mitteilt. Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Uri laufen die Ermittlungen der Kantonspolizei. Dabei geht es insbesondere darum, die Ursache des Felssturzes zu klären.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 28. Oktober 2017.