Die CVP nominiert Barbara Bär – dies aber knapp

Am Mittwoch, 31. Januar, hat die CVP Uri ihren Parteitag abgehalten. Auf der Traktandenliste stand auch die Nomination zur Wahl des Landammann. Barbara Bär wurde nominiert. Dies aber nur knapp.
01.02.2018


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04So vielfältig wurde der 1. August gefeiert
  • 05Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 06Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 07Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin

Während sich Parteivorstand und Regierungsrat gemäss dem Anciennitätsprinzip für Barbara Bär aussprachen, stellte Alois Zurfluh (CVP, Attinghausen) den Antrag, Baudirektor Roger Nager zu nominieren. «Ich bin überzeugt, dass Frau Barbara Bär genug Arbeit als Direktorin der Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion hat», sagte er.

In geheimen Wahlen fielen schliesslich 18 Stimmen auf die Nomination von Barbara Bär, zwölf auf Roger Nager und zwei auf Urban Camenzind. Das absolute Mehr (es lag bei 17 Stimmen) wurde damit nur knapp erreicht. Urban Camenzind wurde einstimmig als Landesstatthalter nominiert.

Zum Bundesbeschluss über die neue Finanzordnung 2021 fasste die CVP Uri einstimmig die Ja-Parole. Die No-Billag-Initiative lehnte sie mit 34 Nein- und zwei Ja-Stimmen klar ab.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 3. Februar 2018.