Die «Seerose» muss definitiv weg

Ende Oktober lief die Bewilligung für die «Seerose» in Flüelen aus. Doch selbst mehr als drei Wochen später liegt die schwimmende Bühne des Vitznauer Vereins Muth noch immer im Flüeler Hafenbecken vor Anker. Damit dürfte nun aber endgültig Schluss sein.
24.11.2017


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Laut Flüelens Gemeindepräsident Simon Arnold hat der Urner Regierungsrat das Gesuch des Vereins Muth um eine Nutzung der «Seerose» in Flüelen bis 2020 definitiv abgelehnt und den Flüeler Gemeinderat angewiesen, die nötigen Schritte zur Entfernung der 450 Tonnen schweren Stahlplattform zu veranlassen. Vorgesehen sei nun, dass die Baukommission eine Wiederherstellungsverfügung erlasse, sagte Simon Arnold an der Offenen Dorfgemeinde am Donnerstagabend, 23. November. «Das heisst: Die ‹Seerose› muss weg oder zurückgebaut werden.»

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 25. November 2017.

Simon Gisler