Die «Woldmanndli» erhalten Gesellschaft

Der Kilbisamstag gehört jeweils ganz den «Woldmanndli». In diesem Jahr ist da aber noch mehr: Die Strasse durchs Dorf wird gesperrt, es wird zur Kilbi eingeladen. Und Bernhard Russi mischt sich unter die «Woldmanndli» beim Umzug.
18.10.2017


Meistgelesen

  • 01«Es ist nicht nur Volleyball, es ist ‹äs Chäferfäscht›»
  • 02BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 03Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 04Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 05Isenthal hat die längste Leiter der Welt
  • 06Als Uri um europäische TV-Ehren spielte
  • 07Nach den Prüfungen die Freude!

«Bockähourä», Treicheln, Jutesäcke und grimmige Gesichter – dieses Bild prägt jeweils den Kilbisamstag in Andermatt. In diesem Jahr, am 21. Oktober, soll die Kilbi in Andermatt aber noch mehr bieten, wie Mari Russi, Bernhards Ehefrau, erklärt: «Eine so tolle Tradition wie die ‹Woldmanndli› sollte man gebührend feiern.»

Mehr dazu in der Ausgabe vom 18. Oktober 2017.