Fahrstrom im Gotthard-Basistunnel wird eingeschaltet

Am 1. Oktober beginnt im Gotthard-Basistunnel der Testbetrieb. Dazu werden sämtliche elektrischen Anlagen im Tunnel und auf den Anschlussstrecken in den Kantonen Uri und Tessin eingeschaltet.
23.09.2015


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 03Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Peter Tresch ist neuer Landratspräsident
  • 07Bevölkerung droht mit Bürgeraktion

Vor der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Juni 2016 muss der Nachweis erbracht werden, dass sämtliche Systeme einwandfrei funktionieren. Von Anfang Oktober 2015 bis Ende Mai 2016 wird dafür der Testbetrieb mit Hunderten von Testfahrten durchgeführt. Die Fahrten erfolgen im Tunnel sowie auf den Anschlussstrecken: Im Norden zwischen Altdorf und dem Nordportal in Erstfeld, im Süden zwischen dem Nodo della Giustizia und dem Südportal in Pollegio. Die Fahrleitungsanlagen stehen ab dem 1. Oktober unter Spannung von 15’000 Volt. Die Annäherung auf 1,5 Meter kann bereits zu einem tödlichen Stromschlag führen. Es ist gemäss Alptransit deshalb verboten, sich im Gleisbereich aufzuhalten oder auf Tunnelportale, Fahrleitungsmasten oder Zugswagen zu klettern. Neben oder über den Bahnanlagen darf man keine Luftballons oder Drachen steigen lassen oder mit Wasserschläuchen hantieren.