«Feriendorf Andermatt Reuss» als riesige Chance

Das Tourismusresort in Andermatt hat ein gewaltiges regionalwirtschaftliches Potenzial für Ursern und für den Kanton Uri. Das geht aus einer am Freitag, 1. Dezember, präsentierten Studie hervor.
01.12.2017


Meistgelesen

  • 01«Es ist nicht nur Volleyball, es ist ‹äs Chäferfäscht›»
  • 02BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 03Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 04Isenthal hat die längste Leiter der Welt
  • 05Als Uri um europäische TV-Ehren spielte
  • 06Autofahrer mit 124 respektive 119 km/h in 50er-Zone unterwegs
  • 07Der Wolf hat wohl erneut zugeschlagen

Bis ins Jahr 2016 haben die Andermatt Swiss Alps AG (ASA) bereits mehr als 725 Millionen Franken in das Tourismusresort Andermatt investiert. Von 2017 bis 2022 werden nochmals mehr als 400 Millionen Franken in den weiteren Ausbau des Tourismusresorts investiert. Die damit verbundenen Aufträge können in Andermatt, dem Urserntal und im gesamten Kanton erneut beträchtliche wirtschaftliche Effekte auslösen. Diese Erkenntnis wird durch eine Studie zur Potenzialabschätzung des Tourismusresorts Andermatt mit Zahlen und Fakten erhärtet. Die Studie wurde durch die Firma Ecoplan (Altdorf/Bern) im Auftrag der Volkswirtschaftsdirektion Uri erstellt. Massgeblich daran mitgewirkt haben auch die Gemeinde Andermatt und die Andermatt Swiss Alps AG. Langfristig kann das Tourismusresort bis zu 2900 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen und jährlich 15 Millionen Franken Steuereinnahmen generieren. Bis es soweit ist, müssen verschiedene Herausforderungen gemeistert werden.

Mehr dazu im UW vom Samstag, 2. Dezember 2017.