Freeriden mit Spass – und dabei noch etwas lernen

Freeriden ist in und der Gemsstock ein Hotspot. Ein Gespräch mit Dan Loutrel und Thomas Imholz von der Freeride Academy über Sicherheit, Trends und wie man Werbung nutzen kann.
17.01.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Freeriden ist endgültig in Europa, in der Schweiz angekommen. Waren es zunächst vor allem Skandinavier und US-Amerikaner, dazu eine Handvoll Einheimischer, die sich abseits der Pisten bewegten, so haben in den letzten Jahren immer mehr Menschen den Spass am Freeriden gefunden. An unverspurten Hängen, an leichtem Pulverschnee, an steilen Couloirs. Und der Gemsstock, einst ein Geheimtipp, zieht nun Freerider und solche, die es werden wollen, aus ganz Europa an. Hier hat die Freeride Academy Andermatt Anfang der Saison gestartet.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 17. Januar 2018.

Foto: Peter Lienert / uripix.com