Gemeinderat will neuen Vertrag nicht unterzeichnen

Unterschächen hat noch bis Ende Jahr Zeit, eine Lösung für einen professionellen Sozialdienst zu präsentieren. Ein Beitritt zum Sozialdienst Uri Ost ist für den Gemeinderat zu teuer.
28.11.2015


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 07Peter Tresch ist neuer Landratspräsident

Für den Gemeinderat von Unterschächen kommt ein Beitritt mit einer Vollmitgliedschaft in den Sozialdienst Uri Ost nicht infrage. Die neue Leistungsvereinbarung sieht vor, dass sich die Vertragsgemeinden an den Kosten des professionellen Sozialdienstes im Verhältnis zur Einwohnerzahl beteiligen müssten. Während die Einwohner der Gemeinde Spiringen einem Beitritt auf Beginn dieses Jahres in den gemeinsamen Sozialdienst mit den Gemeinden Schattdorf und Bürglen zustimmten, ist die vorgeschlagene Lösung für den Gemeinderat Unterschächen inakzeptabel. «Dieser Betrag steht in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Beanspruchung der Leistungen der vergangenen Jahre», findet Ambros Arnold, Gemeindepräsident von Unterschächen. Der Gemeinderat favorisiert eine Lösung mit einem eigenen Sozialdienst. «Eine gemeindeeigene Lösung steht kurz vor dem Abschluss.»

Mehr dazu in der Ausgabe vom Samstag, 28. November 2015.

Doris Marty