Geplanter SVP-Fackelumzug wird zum Politikum

Am 19. Februar marschiert die SVP-Bundeshausfraktion mit Fackeln aufs Unterlehn. Für den Gemeinderat Altdorf ist dies eine fragwürdige Aktion.
16.02.2016


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin
  • 04Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 05Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 06Gleitschirmflieger abgestürzt
  • 07Sie konnten ohne Flügel fliegen

Anlässlich der Sitzung der SVP-Bundeshausfraktion in Seedorf organisiert die Junge SVP (JSVP) Uri am 19. Februar einen Fackelumzug mit der SVP-Delegation vom Altdorfer «Winkel» aufs Unterlehn. In einem Leserbrief im «Urner Wochenblatt» wurde dieses Vorhaben kritisiert, da Fackelumzüge ein Propagandamittel der Nazis gewesen seien. Die JSVP Uri wehrt sich gegen diesen Vergleich. Geplant sei ein «uriger» Einmarsch mit «Triichlern» und Fackeln. Fackelumzüge würden immer wieder durchgeführt, so auch schon vom Verein Alpeninitiative.

Der Gemeinderat Altdorf hat an der Sitzung vom 15. Februar den Fackelumzug bewilligt, wie Gemeindepräsident Urs Kälin erläutert. Der Gemeinderat halte den Fackelumzug eine Woche vor den Urner Wahlen und der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative aber für eine politisch motivierte Kundgebung und damit für unerwünscht.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 17. Februar 2016.

Markus Arnold