Kraftwerk Amsteg steht wegen Instandhaltungsarbeiten still

Gähnende Leere im See am Pfaffensprung und gespenstische Stille in der Kavernenzentrale. Das Kraftwerk Amsteg steht still.
13.09.2017


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 04Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 05Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 06«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere
  • 07Zwischen Arth-Goldau und Flüelen fallen am Freitagvormittag die Züge aus

Zum zweiten Mal nach 2015 ist das Kraftwerk Amsteg für einen Monat komplett abgestellt. 20 Betriebsjahre hat das Werk auf dem Buckel, da sind regelmässige Revisionen Vorschrift. Derzeit stehen alle Maschinen still. 100 000 Franken gehen nun täglich im wörtlichen Sinne den Bach runter, weil das Wasser, wegen des Kraftwerksstillstands nicht für die Stromproduktion genutzt werden kann.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 13. September 2017