Landrat stimmt 7-Millionen-Defizit zu

An der Session vom 13. Dezember 2017 hat der Urner Landrat das Kantonsbudget 2018 diskutiert und verabschiedet. Einstimmig wurde Defizit in der Höhe von über 7 Millionen Franken zugestimmt.
13.12.2017


Meistgelesen

  • 01Nach den Prüfungen die Freude!
  • 02BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 03Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 04Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 05Isenthal hat die längste Leiter der Welt
  • 06Als Uri um europäische TV-Ehren spielte
  • 07In der Erstfelder Pfaffenmatt grünt es

Elfmal in Folge hatte die Kantonsrechnung mit (teilweise saftigen) Ertragsüberschüssen abgeschlossen. Auch die Rechnung 2017 dürfte gemäss Aussagen von Finanzdirektor Urs Janett noch einmal positiv abschliessen. Damit dürften die fetten Jahre vorbei sein. Im Rahmen der grossen Investitionen mit den dazugehörenden hohen Abschreibungen (WOV, Spital, Kantonsbahnhof …) sowie der laufend zurückgehenden Einnahmen aus dem nationalen Finanzausgleich werden die künftigen Erfolgsrechnungen des Kantons stark belasten. Dies zeigt sich bereits mit dem Kantonsbudget 2018, das mit einem Defizit in der Höhe von 7, Millionen Franken rechnet.

In der landrätlichen Debatte äusserten sich die Fraktionssprecher dahingehend, dass das negative Budget keineswegs eine Überraschung darstelle. Diese Entwicklung habe sich in den vergangenen Finanzplänen abgezeichnet. Kritisiert wurde weiter die jährlichen Steigerungen im Personalwesen der Kantonsverwaltung, die sich trotz Globalbudget nicht aufzuhalten schienen. Man sei gespannt, welche Auswirkungen die derzeit laufende Aufgabenüberprüfung der Kantonsverwaltung haben werde. – Einstimmig wurde dem Kantonsbudget 2018 und dem Finanzplan 2018-2021 zugestimmt.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 16. Dezember 2017.

Markus Arnold