Lawinengefahr auf Stufe 5 gestiegen – mehrere Strassen gesperrt

In weiten Teilen des Kantons Uri ist die Lawinengefahr auf Stufe 5. Mehrere Kantonsstrassen sind gesperrt.
22.01.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Laut Medienmitteilung der Kantonspolizei Uri von Montagnachmittag, 22. Januar, ist aufgrund der lokal sehr grossen Schneemengen in weiten Teilen des Kantons die Lawinengefahr auf Stufe 5. Folgende Strassenabschnitte sind gesperrt: Linthal – Urnerboden; Gurtnellen – Pfaffensprung; Wassen – Meien; Göschenen – Andermatt; Andermatt – Hospental – Realp. Die Husertallawine hat sich gelöst und einen Abschnitt der vorsorglich gesperrten Strasse nach Meien verschüttet, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Zudem gab es im Urserntal zahlreiche Lawinenniedergänge zu verzeichnen. Zwischen Erstfeld und Silenen ist die Wilerlawine niedergegangen. Es sei niemand verletzt worden. Über grössere Sachschäden liegen keine Kenntnisse vor. Evakuierungen habe es auch keine gegeben, informiert die Polizei. Eine Neubeurteilung der Lawinensituation findet am Dienstagmorgen, 23. Januar, statt. Aufgrund des Dauerregens und der dadurch gesättigten Böden bleibt auch die Hochwasser-Situation in kleinen Gewässern angespannt. Der Chef des kantonalen Führungsstabs sei in Kontakt mit den betroffenen kantonalen und kommunalen Partnern. Die aktuelle Situation werde laufend beurteilt, um nötigenfalls die erforderlichen Massnahmen treffen zu können.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 24. Januar 2018