Mit Hochdruck auf verschiedenen Baustellen

Die Skiarena Andermatt-Sedrun wächst. Überall und gleichzeitig wird an der Skigebietsverbindung gearbeitet. 
12.08.2017


Meistgelesen

  • 01Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 02Nach den Prüfungen die Freude!
  • 03Feierlicher Lehrabschluss für 135 junge Berufsleute
  • 04BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 05Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 06Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 07Isenthal hat die längste Leiter der Welt

Helikopter fliegen fast täglich, Schreitbagger kraxeln an den Hängen ob Andermatt. Die Skiarena wächst. An mehreren Baustellen gleichzeitig wird momentan mit Hochdruck gearbeitet. So zum Beispiel beim Bahnhof Andermatt, wo eine neue Unterführung vom Bahnhof zur neuen Gondelbahn entsteht. Oder zwischen Andermatt und Nätschen, wo an der neuen Beschneiungsanlage gearbeitet wird. Erst vor wenigen Tagen wurden zudem die Masten für die Achter-Gondelbahn Andermatt-Nätschen-Gütsch hinaufgeflogen und montiert. Auch der Nätschen gleicht einer einzigen Grossbaustelle: Dort entsteht gerade der neue Bahnhof, aktuell werden zwei neue Aussenperrons gebaut – diese werden barrierefrei zugängig sein. Weiter werden drei bestehende Niveauübergänge aufgehoben, um die Sicherheit zu erhöhen. Etwas weiter Richtung Oberalppass laufen ausserdem die Arbeiten an der Sechser-Sesselbahn Hinter Bördli-Strahlgand sowie an der Sechser-Sesselbahn Vordere Felli-Schneehüenerstock. Gleichzeitig werden auch dort Beschneiungsanlagen erstellt und Pisten gestaltet.

Martina Tresch-Regli