Neue Ausstellung im Haus für Kunst Uri zeigt Installationen und Videos

(im)mobile ist die neue Ausstellung im Haus für Kunst Uri überschrieben. Bewegung, Stillstand und Kommunikation sind die Themen, die anhand bewegter und bewegender Installationen und Videos zu sehen sind.
05.03.2016


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04So vielfältig wurde der 1. August gefeiert
  • 05Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 06Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 07Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin

Zu Gast in Altdorf sind die beiden Künstlerinnen Edith Flückiger aus Luzern sowie Germaine Koh aus dem kanadischen Vancouver. Den Besucher erwarten sowohl poetische Bilder an meterlangen Videowänden als auch technisch aufwändige Installationen, die sich mit den Fragen nach Raum, Zeit und Bewegung auseinandersetzen. Türen öffnen und schliessen sich synchron wie von Geisterhand. Magie scheint auch bei den Samtkordeln im Spiel zu sein, die sich heben und senken, ganz im Rhythmus der Gezeiten im fernen Vancouver. Das Internet macht vieles möglich. Dabei regen beide Künstlerinnen mit ihren bewegten und bewegenden Installationen zum Nachdenken an. Die Ausstellung ist vom 5. März bis zum 15. Mai im Haus für Kunst Uri zu sehen. Vernissage ist am Samstag, 5. März, um 17 Uhr.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 5. März 2016