Partner unterzeichnen neuen Projektvertrag

Die Gemeindewerke Erstfeld, die Elektrizitätswerk Altdorf AG, der Kanton Uri und die Korporation Uri haben einen gemeinsamen Projektvertrag unterzeichnet. Das ehrgeizige Ziel: Bis Ende Jahr müssen die Konzession und die Baubewilligung für die Nutzung des Alpbachs vorliegen.
07.03.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 07Peter Tresch ist neuer Landratspräsident

Wichtiger Fortschritt für die Nutzung der Wasserkraft am Alpbach: Die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA), die Gemeindewerke Erstfeld (GWE), der Kanton Uri und die Korporation Uri legen gemeinsam die Trägerschaft für die KW Erstfeldertal AG fest. Dies teilt der Kanton am Mittwoch, 7. März, mit. Die vier Partner haben den Projektvertrag KW Erstfeldertal AG unterzeichnet. «Jetzt ist der Weg für eine gute Lösung am Alpbach geebnet», freut sich Baudirektor Roger Nager. Die vier bisherigen Partner sind erneut übereingekommen, dass sie gemeinsam den Erhalt einer Konzession für die Wassernutzung des Alpbachs sowie einer Baubewilligung anstreben. Falls eine Konzession sowie eine Baubewilligung vor Ende 2018 erteilt werden kann, wird die Nutzung der Wasserkraft mit der KW Erstfeldertal AG weiterverfolgt. Dies unter Voraussetzung der Zustimmung der zuständigen Gremien.

Die Beteiligungen an der zukünftigen KW Erstfeldertal AG sehen wie folgt aus: EWA und GWE halten beide je 38 Prozent der Aktien und sind damit gleichmässig am neuen Werk beteiligt. Der Kanton Uri beteiligt sich mit 16 Prozent, die Korporation Uri mit 8 Prozent. Somit liegt die Mehrheit bei der öffentlichen Hand. Der Terminplan für die weiteren Schritte ist nach wie vor sehr eng und sehr herausfordernd. Baudirektor Roger Nager ist aber überzeugt, dass die Umsetzung machbar ist und der Landrat spätestens im November 2018 über eine Konzessionsvergabe entscheiden kann. Falls mehrere Konzessionsgesuche für die Nutzung des Alpbachs eingereicht werden, wird der Urner Landrat gemäss Gewässernutzungsverordnung einen Konkurrenzentscheid fällen können.

Mehr dazu in der Ausgabe vom Samstag, 10. März 2018.