Rechnung schliesst im Minus

Die Andermatt-Sedrun Sport AG (ASS) weist für das Geschäftsjahr 2016/17 einen Verlust von 5 Millionen Franken aus. Abschreibungen und höhere Personalkosten führten zu diesem Ergebnis.
08.03.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 07Peter Tresch ist neuer Landratspräsident

Die Andermatt-Sedrun Sport AG weist für das Geschäftsjahr 2016/17 einen Verlust von 5 007 536 Franken aus. Zusammen mit dem Verlustvortrag aus dem Vorjahr erhöht sich der Bilanzverlust auf 11 901 057 Franken. Der Jahresverlust ergibt sich im Wesentlichen aus den Abschreibungen in der Höhe von 4 427 857 Franken (4 348 268), den Finanzkosten von 769 547 (504 391), den Steuern von 51 940 Franken (–9141) sowie Mehrkosten beim Personal und den Kosten für Energie und Betriebsstoffe. Der Verwaltungsrat der ASS beabsichtigt, die beiden Tochtergesellschaften Andermatt Gotthard Sportbahnen AG und Sedrun Bergbahnen AG mit der Muttergesellschaft Andermatt-Sedrun Sport AG zu fusionieren. Der Fusionsvertrag wurde am 13. Dezember 2017 unterzeichnet und wird anlässlich der Aktionärsversammlung vom Samstag, 10. März, in Sedrun, zur Beschlussfassung unterbreitet.

Doris Marty

Mehr dazu in der Ausgabe vom Samstag, 10. März 2018.