«Ritter der Nacht» geht nach Uri

Das Amt für Umweltschutz des Kantons Uri bekommt den Preis «Ritter der Nacht». Unter anderem, weil es in Andermatt die Lichtemissions-Thematik ernst genommen hat.
18.11.2016


Der «Ritter der Nacht» ist ein Umweltschutzpreis, vergeben durch die Organisation Dark-Sky Switzerland. Ihn bekommt, wer herausragende Leistungen erbracht hat, um unnötige Beleuchtungen im Aussenraum zu verhindern. Dieses Jahr wurde damit das Amt für Umweltschutz des Kantons Uri gewürdigt, und zwar am Freitag, 18. November, im Restaurant Au Premier am Hauptbahnhof Zürich.

Der «Ritter der Nacht» ging an das Amt für Umweltschutz, da dieses in der Gemeinde Andermatt für die zahlreichen neuen touristischen Bauten Auflagen zur Aussenbeleuchtung erliess, heisst es in der Medienmitteilung. «Mensch und Natur wurden auf der Grundlage bestehender Gesetze mit sinnvollen Auflagen geschützt,  und damit wurde vorbildlich gehandelt», hiess es in der Festrede. Zudem hat das Amt zusammen mit Hochschulen und Spezialisten ein neuartiges optisches Messverfahren entwickelt. Mit diesem können die Lichtemissionen aufgezeichnet werden und das Amt kann bei Grenzwertüberschreitungen reagieren.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 19. November 2016.


Meistgelesen

  • 01Hotel Alpina Unterschächen unter neuer Führung
  • 02Ein neues Kapitel in der «Chäs-Arnold»-Story
  • 03Auto fährt im Altdorfer Zentrum in Hauspfeiler
  • 04Aline Danioth verpasst Slalom in Zagreb
  • 05Alters- und Pflegeheim Rosenberg bekommt neuen Geschäftsleiter
  • 06Umstrittene Richter- und auch Landesstatthalterwahlen in Uri
  • 07Die Ferienhaussiedlung ist definitiv vom Tisch