Schattdorfer Roman Furger siegt beim Engadiner Skimarathon

Der Urner Roman Furger hat den Engadiner Skimarathon gewonnen. Ein besonderer Sieg - der Wettbewerb feierte 50-Jahr-Jubiläum.
11.03.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Der Schattdorfer Roman Furger gehörte am Sonntag, 11. März, zu den Favoriten im stark besetzten Teilnehmerfeld. Er wurde seiner Rolle gerecht und siegte mit einer Zeit von 1:34.05,2 vor den beiden Franzosen Martin Collet Martin, mit 1:34.06,3, und Louis Schwartz, mit einer Zeit von 1:34.06,4. Laut Medienmitteilung des Veranstalters ging ein Rekordfeld mit Weltklasseläufern aus Norwegen, Schweden, Frankreich, Russland und der Schweiz an den Start des 50. Engadin Skimarathons - insgesamt waren es mehr als 14.000 Teilnehmer. Roman Furger hatte als einziger Starter vom Sonntag den Engadin Skimarathon schon zwei Mal gewonnen.