«Seerose» steht vor Verschrottung

Darf sie noch einmal bleiben oder muss sie nun endgültig weg? Das Rätselraten um die «Seerose» ist zu Ende. Der Kanton hat sich gegen eine weitere Stationierung der schwimmenden Bühne an ihrem jetzigen Standort in Flüelen ausgesprochen.
27.10.2017


Meistgelesen

  • 01Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 02Nach den Prüfungen die Freude!
  • 03Feierlicher Lehrabschluss für 135 junge Berufsleute
  • 04BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 05Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 06Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 07Isenthal hat die längste Leiter der Welt

Ursprünglich hätte die «Seerose» vor Vitznau verankert werden sollen. Einsprachen verunmöglichten dies jedoch. Der Betreiber der 460 Tonnen schweren Stahlplattform – der Verein Muth – hat keinen alternativen Plan zum Standort Flüelen. Die «Seerose» steht damit vor der Verschrottung.

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 28. Oktober 2017.

Simon Gisler