Sie sind Biobauern der ersten Stunde

Er ist Biobauer der ersten Stunde: Franz Kempf aus Attinghausen. Vor mehr als 20 Jahren stellte er seinen Landwirtschaftsbetrieb auf Bio um. Bereut hat er diesen Schritt noch nie.  
11.03.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 07Peter Tresch ist neuer Landratspräsident

Tomaten, Auberginen, Peperoni, Gurken, Rüebli, Blumenkohl, Nüsslisalat, Federkohl, Äpfel und Birnen oder Süssmost. Die Liste der Produkte, die Franz und Rosmarie Kempf-Zemp und ihre Tochter Monika aus Attinghausen jeweils an ihrem Verkaufsstand am Altdorfer Wochenmarkt anbieten, variiert je nach Saison. Doch alle Produkte stammen aus biologischem Anbau. Vor mehr als 20 Jahren hat Franz Kempf seinen Landwirtschaftsbetrieb in der Eyelen in Attinghausen auf Bio umgestellt. Bereut hat er diesen Schritt noch nie. Weitere Urner Bauern entschlossen sich ebenfalls, mit dem Label der Knospe biologisch zu produzieren. Zusammen gründeten sie vor 20 Jahren den Verein Bio Uri. «Von unserer Kundschaft erhalten wir dafür viele positive Rückmeldungen», freut sich Franz Kempf. «Sie bestätigen uns, dass unsere Erzeugnisse länger haltbar und auch in geschmacklicher Hinsicht einfach besser sind.»

Doris Marty

Mehr dazu in der Ausgabe vom Samstag, 10. März 2018.