Sirenentest mit leichten Einschränkungen abgeschlossen

Am Mittwoch fand im Kanton Uri der jährliche Sirenentest statt. Trotz eines Verbindungsunterbruches auf den Server des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz konnten die Kombisirenen ausgelöst werden.
08.02.2018


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin
  • 05Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 06Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 07«Wir sind noch nicht da, wo wir gerne hin möchten»

Am Mittwoch, 7. Februar, fand im Kanton Uri der jährliche Sirenentest statt. Um 13.30 Uhr löste die kantonale Alarmstelle im Werkhof Flüelen mit der Sirenenfernsteuerung das Zeichen «Allgemeiner Alarm» auf allen stationären Sirenen im Kanton Uri aus. Wie das Amt für Bevölkerungsschutz und Militär mitteilt, erfolgte um 13.45 Uhr eine zweite Auslösung, bei der auf Grund eines Verbindungsunterbruches auf den Server des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz nur der erste Zyklus ertönte. Von 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr testeten die Gemeinden gleichzeitig ihre mobilen Sirenen für die Alarmierung der Bevölkerung in Gebieten ausserhalb der Reichweite der stationären Sirenen. Um 14.15 Uhr und 14.50 Uhr löste die kantonale Alarmstelle im Werkhof Flüelen den «Wasseralarm» auf allen Kombisirenen im Kanton Uri aus. Trotz des Verbindungsunterbruches auf den Server konnten über die Kantonsautonomie des Systems die Kombisirenen ausgelöst werden. Laut Amt für Bevölkerungsschutz und Militär werden die Rückmeldungen aus den Gemeinden, welche die Leistung der Schallgeber vor Ort überprüften, in den nächsten Tagen ausgewertet und allfällige Beeinträchtigungen behoben.

UW