SP Uri bekennt sich klar zum BWZ Uri

Die Parolen für die Abstimmung am 28. Februar boten keine Überraschung. Einzig den Kreditbeschluss für das BWZ Uri und die Nahrungsmittelinitiative werden befürwortet.
28.01.2016


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 07Peter Tresch ist neuer Landratspräsident

Bereits bevor die SP Uri den Parteitag am Donnerstag, 28. Januar, in Altdorf eröffnete, waren die Meinungen bei den meisten der rund 30 anwesenden Parteimitgliedern gemacht. Einstimmig Ja sagten die Genossinnen und Genossen zur Initiative «Keine Spekulationen mit Nahrungsmitteln» und zur einzigen kantonalen Vorlage, dem Kreditbeschluss für die Sanierung und Erweiterung des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri (BWZ). Nicht den Hauch einer Chance hatten die restlichen eidgenössischen Vorlagen. Die Änderung des Bundesgesetzes über den Strassentransitverkehr im Alpengebiet (Sanierung Gotthard-Strassentunnel), die Initiative der SVP «Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer» und die Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe wurden einstimmig abgelehnt.

Mehr dazu in der Ausgabe vom Samstag, 30. Januar 2016.

Doris Marty