Uri rechnet auch 2017 mit schwarzen Zahlen

Trotz hoher Investitionen rechnet der Kanton Uri auch 2017 noch mit schwarzen Zahlen. Danach fällt die Erfolgsrechnung ins Minus – weitere Sparpakete könnten folgen.
15.10.2015


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 03Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Peter Tresch ist neuer Landratspräsident
  • 07Bevölkerung droht mit Bürgeraktion

Noch steht der Kanton Uri finanziell sehr gut da. Das Nettovermögen liegt über 80 Millionen Franken. Der Rechnungsabschluss 2015 dürfte positiv ausfallen. Und auch für das Budget 2016 rechnet der Kanton mit einer schwarzen Null. Und dies, obwohl Uri bereits im kommenden Jahr auf mehrere Millionen Franken aus dem Finanzausgleich verzichten muss. Nun legt die Regierung den Finanzplan für die Jahre 2016 bis 2019 vor. Das Fazit: Ab 2018 sagt der Kanton Defizite in der Rechnung voraus. Der Grund: die geplanten Investitionen sowie der weitere Rückgang der Gelder aus dem Finanzausgleich (–10,6 Millionen Franken). Das Nettovermögen des Kantons dürfte gemäss Finanzplan in den nächsten fünf Jahren aufgebraucht sein, da der Selbstfinanzierungsgrad für die Investitionen deutlich unter 100 Prozent liegt. Als Folge dieser Entwicklung schliesst die Regierung weitere Sparpakete nicht aus. Der Finanzplan ist allerdings mit einigen Unsicherheiten behaftet und kann aufgrund unvorhergesehener Ereignisse wesentlich von den Rechnungsergebnissen abweichen.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 17. Oktober 2015.

Ralph Aschwanden