Uri sagt deutlich Nein zu No Billag

Der Kanton Uri lehnt die Initiative zur Abschaffung der Radio und Fernsehgebühren deutlich ab. Auch gesamtschweizerisch wird die Initiative deutlich abgelehnt. Ein klares Ja gibt es für die Neue Finanzordnung 2021.
04.03.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Es war eine der umstrittensten und meist diskutierten Abstimmungsvorlagen der vergangenen Jahre: Die No-Billag-Initiative, welche die Abschaffung der Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen fordert. Das Resultat an der Urne ist nun aber deutlich. 69,9 Prozent der Urnerinnen und Urner lehnen die No-Billag-Initiative ab. Gesamtschweizerisch war das Ergebnis gar noch eindeutiger, 71,6 Prozent der Bevölkerung und sämtliche Kantone stimmten gegen die Initiative.

Ein klares Ja gab es an der Urne für die Neue Finanzordnung 2021. 81,5 Prozent der Urner Stimmbevölkerung stimmten ihr zu, gesamtschweizerisch sagten gar 84,1 Prozent Ja. Damit erhält der Bund die Bewilligung, weiterhin die direkte Bundessteuer und die Mehrwertsteuer zu erheben.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 7. März 2018.