Urner Wirtschaft im Bremsmodus

Die halbjährliche Wirtschaftsprognose von BAK Economics rechnet im zweiten Halbjahr 2017 in Uri mit einem leichten Rückgang des Bruttoinlandproduktes. 2018 wird wieder von einem Wachstum ausgegangen.
23.11.2017


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin
  • 04Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 05Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 06Gleitschirmflieger abgestürzt
  • 07Sie konnten ohne Flügel fliegen

Hauptverantwortlich für den prognostizierten Rückgang der Urner Wirtschaftsentwicklung ist die Bauwirtschaft. Nach Jahren des Wachstums dürfte die Wertschöpfung in der Urner Bauwirtschaft in diesem Jahr um 4,3 Prozent zurückgehen. Auch fürs 2018 rechnet das Forschungsinstitut BAK Economics, das die Wirtschaftsprognose im Auftrag der UKB erstellt hatte, im Urner Bausektor mit einem Minus von 4,3 Prozent. Wie Christoph Bugnon, CEO der Urner Kantonalbank, am 23. November den Medien erläuterte, zeige sich die Situation der Urner Baukonjunktur auch an der Entwicklung der Immobilienpreise. Sämtliche Miet- und Eigentumspreise seien im ersten Halbjahr 2017 gesunken. Vor allem bei den Mieten seien starke Rückgänge zu verzeichnen. Dieser Trend sei in Uri deutlich ausgeprägter als im Schweizer Durchschnitt.

Fürs Jahr 2017 geht BAK Economics im Kanton Uri von einem Rückgang beim Bruttoinlandprodukt von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. 2018 soll es wieder ein Wachstum von 1,3 Prozent geben (Durchschnitt Schweiz/Zentralschweiz: +2,3 Prozent).

Mehr dazu in der Ausgabe vom 25. November 2017.

Markus Arnold