Vereint gegen eine Doppelnutzung des Alpbachs

Der Gemeinderat Erstfeld hat sich bereits in aller Form gegen eine Doppelnutzung des Alpbachs als Trinkwasser- und Stromlieferant ausgesprochen. Nun erhält er Unterstützung von den Landrätinnen und Landräten des Dorfes.
11.04.2017


Meistgelesen

  • 01Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 02Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Isenthal setzt mit «Via Urschweiz» auf die Zukunft
  • 07Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt

In seiner Aprilsession befasst sich der Urner Landrat mit der Beantwortung der Motion von Christian Arnold (SVP, Seedorf). Diese fordert eine rasche Vorlage für eine Konzession zur Nutzung des Alpbachs mit der Priorität zur Variante Doppelnutzung Trinkwasser und Wasserkraft. Bis Ende 2017 soll dem Landrat eine entsprechende Konzession vorgelegt werden. Der Gemeinderat sowie der Grossteil der Erstfelder Bevölkerung sind gegen eine Doppelnutzung des Alpbachs, weil sie darin eine Gefahr für die Trinkwasserversorgung  ihres Dorfes sehen. Unterstützung erhalten sie nun von ihren Landrätinnen und Landräten. Diese werden am 19. April ein Postulat einreichen, in dem der Regierungsrat ersucht wird, bei der Konzessionserteilung am Alpbach ein Projekt zu favorisieren, das auch für die Erstfelder Bevölkerung akzeptabel ist.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 12. April 2017.

UW