Zaku – Diskussion um 60’000 Franken für «Uri18»

An der GV der Zaku wird das Budget mit einem Jahresgewinn von 75’000 Franken genehmigt – nach Diskussionen über einen Beitrag zur «Uri18».
07.11.2017


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin
  • 05Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 06Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 07«Wir sind noch nicht da, wo wir gerne hin möchten»

Ein Jahresgewinn von 75’000 Franken steht unter dem Budget der Zentralen Organisation für Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri (Zaku). Mit im Budget stehen 60’000 Franken für die Gewerbeschau Uri18. Denn die Zaku möchte sich dort präsentieren. Dieser Budgetposten sorgte für Diskussionen an der GV am Montag, 6. November, im Restaurant Rössli in Seedorf.

«Aus meiner Sicht ist die Zaku keine Verkaufsorganisation, und Imagepflege braucht sie nicht. Es ist nicht Aufgabe der Zaku, in erster Linie Öffentlichkeitsarbeit zu machen», sagte der Seedorfer Gemeinderat Toni Stadelmann.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 8. November 2017.