Alpen-Diva vereint Klassik, Punk und Jazz

Mit der Kooperation eines Countertenors, Barock-orchesters und eines Punkpoeten eröffnet Erika Stucky, die Meisterin im Brechen von Traditionen, das Festival Alpentöne.
06.08.2017


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 03Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Peter Tresch ist neuer Landratspräsident
  • 07Bevölkerung droht mit Bürgeraktion

Erika Stucky hat wieder einen Coup gelandet. Wie immer geht es um ihr Leben, jetzt um ihren Vater, der zu Lebzeiten ein Metzger war. Für dieses opulente Vorhaben hat sie ihr Personal massiv aufgerüstet. Mit «Papito – eine Metzgete mit Barockmusikern» wird das Multitalent Erika Stucky das Festival Alpentöne am Freitag, 18. August, im Theater(uri) eröffnen. Die Sängerin, Musikerin, Performerin und Akkordeonistin tritt oft in wechselnden Formationen und Projekten auf. «Es hält mich gnadenlos auf Trab, ständig meine Grenzen ‹en bitz› zu erweitern», sagt sie im Interview und verrät: «Freut Euch auf eine Horde Musiker, die manchmal wild und oft ganz zart Melodien und Songs ausprobieren.

Mehr dazu im UW vom Samstag, 5. August 2017.

Doris Marty