Bessere Luft, aber noch mit zu viel Russ

Die Luftqualität in der Zentralschweiz hat sich 2016 im Vergleich zu den Vorjahren verbessert. Sie ist aber noch lange nicht gut genug. Das zeigen Messungsergebnisse.
12.09.2017


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Die Luftqualität in den sechs Zentralschweizer Kantonen hat sich im Jahr 2016 verbessert. Die Belastung mit Schadstoffen war noch nie so tief seit Beginn der Messungen 1999. Geholfen hat auch der Sommer, Sorgen bereitet vor allem der Russ. Der empfohlene Jahresmittelwert von 0,1 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurde in der ganzen Zentralschweiz grossräumig und bis um das Zehnfache überschritten. Russ entsteht hauptsächlich in Dieselmotoren ohne Partikelfilter und bei der schlechten Verbrennung von Holz.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 13. September 2017.