Hohe Stromproduktion dank nassem Sommer

Die Kraftwerk Amsteg AG hat im vergangenen Jahr 15 Gigawattstunden weniger produziert als im Rekordjahr 2013. Die öffentliche Hand profitiert mit rund 7,6 Millionen Franken.
18.06.2015


Meistgelesen

  • 01«Es ist nicht nur Volleyball, es ist ‹äs Chäferfäscht›»
  • 02BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 03Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 04Isenthal hat die längste Leiter der Welt
  • 05Als Uri um europäische TV-Ehren spielte
  • 06Autofahrer mit 124 respektive 119 km/h in 50er-Zone unterwegs
  • 07Der Wolf hat wohl erneut zugeschlagen
Im Geschäftsjahr 2014 wurden im Kraftwerk Amsteg 483 Gigawattstunden Einphasen-Bahnstrom (154 Gigawattstunden im Winter und 328 im Sommer) produziert und an die SBB abgegeben. Dies entspricht 107,4 Prozent des Zehnjahresmittels von 2004 bis 2013. Aufgrund der hohen Niederschlagsmengen im Sommer und im November konnte gegenüber dem zehnjährigen Mittelwert 33 Gigawattstunden mehr produziert werden. Gegenüber dem Spitzenvorjahr wurde im Jahr 2014 jedoch 15 Gigawattstunden weniger Bahnstrom erzeugt.
Dank geringeren Jahreskosten (vor allem für Abschreibungen und Finanzaufwendungen) und hoher Produktion fiel der Gestehungspreis 2014 tiefer aus als der Mittelwert der letzten 10 Jahre. Der Gestehungspreis der Energie lag bei 6,14 Rappen pro Kilowattstunde. Der Mittelwert der Jahre 2004 bis 2013 betrug 7,48 Rappen pro Kilowattstunde.

Mehr dazu im UW vom Samstag, 20. Juni 2015.

Doris Marty