Jeder dritte kontrollierte Lastwagen beanstandet

Die Urner Kantonspolizei hat im vergangenen Jahr 17'642 Schwerfahrzeuge kontrolliert. Rund jedes dritte davon wurde beanstandet. Die meisten Verstösse betrafen die Betriebssicherheit und die Arbeits- und Ruhezeitvorschriften.
06.03.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Im Kanton Uri hat die Polizei im letzten Jahr 17'642 Schwerfahrzeuge kontrolliert. 11'690 Schwerfahrzeuge waren korrekt unterwegs, wie die Kantonspolizei am Dienstag, 6. März, mitteilt. Bei 5952 Schwerfahrzeugen wurden 10'203 Verkehrsregelverstösse geahndet. Die Kontrollen erfolgten grösstenteils im Schwerverkehrszentrum (SVZ) in Erstfeld sowie mobil auf der Strasse oder direkt in den Unternehmen. Über 11 Prozent der Beanstandungen betrafen Verstösse gegen die Arbeits- und Ruhezeit-Bestimmungen. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt dies eine Zunahme von rund 35 Prozent. 87 Prozent der Verstösse betrafen die Betriebssicherheit. Wiederum viele Mängel gab es im Bereich der Fahrzeugtechnik (4'577). Ab Februar 2017 wurden 16'147 Schwerfahrzeuge zwecks Aufdeckung von AdBlue-Manipulationen kontrolliert. Dabei kam es zu 113 Beanstandungen. Sämtliche beanstandeten Schwerfahrzeuge stammen aus dem Ausland (hauptsächlich aus Osteuropa und Italien).

Mehr dazu in der Ausgabe vom 7. März 2018