Kantonsstrasse muss saniert werden

In der nächsten Woche wird ein 300 Meter langer Abschnitt der Kantonsstrasse zwischen Amsteg und Intschi saniert. Für die Arbeiten muss die Strasse drei Nächte lang gesperrt werden.
11.08.2017


Meistgelesen

  • 01Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 02Nach den Prüfungen die Freude!
  • 03Feierlicher Lehrabschluss für 135 junge Berufsleute
  • 04BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 05Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 06Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 07Isenthal hat die längste Leiter der Welt

Die Baudirektion Uri wird ab nächstem Mittwoch, 16. August, einen Abschnitt der Kantonsstrasse zwischen Amsteg und Intschi sanieren. Die Arbeiten sind notwendig, da auf dem betroffenen Strassenabschnitt im Frühjahr mehrere grosse Risse entdeckt wurden. Die Strasse wird seither im Einspurbetrieb geführt.

In Zusammenarbeit mit den SBB sei ein Sanierungsprojekt für den rund 300 Meter langen Strassenabschnitt sowie die Stützmauer erarbeitet worden, teilt die Baudirektion mit. Das Projekt sieht vor, den oberen Teil der Stützmauer durch eine Betonwinkelstützmauer zu ersetzen. Auf dem betroffenen Abschnitt wird zudem der Strassenkörper gesamtsaniert.

Für die Installationsarbeiten muss die Kantonsstrasse zwischen Amsteg und Intschi von Dienstag, 22. August, bis Freitag, 25. August, jeweils von 20 bis 5 Uhr gesperrt werden. Während den Nachtsperrungen wird der Verkehr über die A2 umgeleitet. Der Baudirektion zufolge sind die Verbindungen des öffentlichen Verkehrs gewährleistet. Es müsse aber mit Verspätungen gerechnet werden.

UW