Leistung des Schweizer Teams unter den Erwartungen

Die Hoffnung des Schweizer Teams, in den vorderen Plätzen mitmischen zu können, schwand bereits nach den ersten Kilometern. Am 4x10-km-Staffellauf der Schweizer Langläufer in Pyeongchang beendete Roman Furger auf dem 11. Schlussrang das Rennen.
18.02.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Pilot stirbt bei Helikopterabsturz
  • 07«Uri im Wandel» feiert Ende Juni Premiere

Es lief nicht so, wie es sich das Schweizer Männer-Team für den 4x10-km-Staffellauf am Sonntag, 18. Februar, vorgenommen hatte. Bereits nach dem ersten Läufer war klar, dass sie nicht um die vorderen Ränge mitmischen konnten. Klassisch-Startläufer Jonas Baumann brach nach einem Stockbruch ein und übergab an 14. und letzter Stelle an Dario Cologna. Dieser konnte drei Ränge gut machen und übergab an Skater Toni Livers, der noch einmal einen Rang gutmachen konnte. Schlussläufer Roman Furger erreichte das Ziel auf dem 11. Platz. Die Goldmedaille ging an die Norweger. Die Silbermedaille ging an Russland, Frankreich überraschte mit dem 3. Platz.

Doris Marty