Polizei zieht positive Bilanz

Mit dem «Üsstrummletä» ging am Dienstag, 13. Februar, die Urner Fasnacht 2018 zu Ende. Die Kantonspolizei Uri spricht von einer friedlichen Fasnacht und zieht eine positive Bilanz.
14.02.2018


Meistgelesen

  • 01Freude herrscht bei 48 Urner Maturandinnen und Maturanden
  • 02Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 03Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 04Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 05Göschenen feiert seinen Landratspräsidenten
  • 06Isenthal setzt mit «Via Urschweiz» auf die Zukunft
  • 07Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt

Die Fasnachtstage im Kanton Uri verliefen aus Sicht der Kantonspolizei mehrheitlich friedlich und ohne grössere Zwischenfälle. Mit zahlreichen Einsatzkräften war die Kantonspolizei Uri vom «Itrummletä» am Mittwochabend bis zum «Üsstrummletä» am Dienstagabend im ganzen Kanton präsent. Ebenfalls verliefen sämtliche Urner Fastnachtsumzüge aus polizeilicher Sicht ohne Zwischenfälle. Die Polizei musste aufgrund von Streitigkeiten am Sonntagmorgen, 11. Februar, nach Schattdorf und am Dienstagmorgen, 13. Februar, nach Altdorf ausrücken. In beiden Fällen konnte die Situation vor Ort entschärft werden, jedoch sind die genauen Hergänge nicht restlos geklärt. Bis jetzt sind bei der Kantonspolizei Uri keine Anzeigen eingegangen. Am Sonntagabend, 11. Februar, kam es in Silenen zu einer Selbstkollision eines Fasnachtswagens. Dieser kollidierte aufgrund schlechter Sichtverhältnisse mit einer Strasseninfrastruktur. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt rund 700 Franken. Die Anwesenheit der Kantonspolizei Uri beim Fasnachtstreiben wurde von der Bevölkerung geschätzt und hat sich bewährt.

UW