Vorentscheid und Kredit für Nutzung am Alpbach

Der Alpbach soll erst unterhalb der Trinkwasserquellen genutzt werden und der Kanton soll sich mit 250'000 Franken an der Planung beteiligen, das hat der Urner Landrat entschieden. Die Zeit für die Umsetzung wird jedoch knapp.
31.01.2018


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin
  • 05Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 06Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 07«Wir sind noch nicht da, wo wir gerne hin möchten»

Der Alpbach im Erstfeldertal soll genutzt werden, aber erst ab dem Gebiet Schopfen – also unterhalb der für Erstfeld wichtigen Trinkwasserquellen. Diesen Vorentscheid hat der Landrat am 31. Januar ohne Gegenstimme getroffen. Umstritten war, ob auch ein Kredit von 250'000 Franken gesprochen werden soll um die Planung an die Hand zu nehmen, gedacht als Vorleistung des Kantons, der sich ja dann auch an einem allfälligen Projekt beteiligen würde. Denn der Zeitplan für die Realisierung des Kraftwerks ist äusserst knapp bemessen. Bis Ende Jahr müssen Konzession und Baubewilligung vorliegen, sonst ist die Kev-Zusage verspielt. Und ohne kostendeckende Einspeisevergütung dürfte das Projekt wohl aussichtslos sein. Der Landrat hat dem Kredit schliesslich – entgegen der Empfehlung der Baukommission – mit 37 zu 21 Stimmen bei 1 Enthaltung – zugestimmt. Nun sollen das Konzessions- sowie das Baubewilligungsverfahren parallel in Angriff genommen werden, wie Baudirektor Roger Nager sagte. Zu klären sein wird dann noch, in welcher Höhe sich der Kanton an dem Projekt beteiligt.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 3. Februar 2018.

Mathias Fürst