Altnationalratspräsident Alfred Weber stirbt 91-jährig

Alfred Weber, ehemaliger Nationalratspräsident und Regierungsrat, ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Das gab die FDP Uri an ihrem ausserordentlichen Parteitag vom Donnerstag, 26. März, bekannt.
26.03.2015


Meistgelesen

  • 01Das beste «Chabis mit Schaffleisch» stammt von ...
  • 02Mann bei landwirtschaftlichen Arbeiten tödlich verletzt
  • 03Isenthaler gewinnt Meisterbecher
  • 04Bärenspuren im Bristenstäfeli entdeckt
  • 05Ab Freitag kann auch am Gemsstock wieder Ski gefahren werden
  • 06Elisabeth Burkhard feiert bald ihren 104. Geburtstag
  • 07Gemeinderat für die Amtsdauer 2019 bis 2020 ist bestimmt
Wie am Parteitag der FDP Uri vom 26. März bekannt wurde, ist der ehemalige Urner Nationalrat Alfred Weber am Donnerstag, 26. März, im Alter von 91 Jahren verstorben. Jurist Alfred Weber wurde 1970 als erster Urner zum Nationalratspräsidenten gewählt. Es war der Höhepunkt einer beeindruckenden politischen Karriere. So vertrat Alfred Weber von 1952-58 für die FDP die Gemeinde Altdorf im Landrat. Er war gleichzeitig Mitglied des Gemeinderates und gehörte bis 1963 auch dem Erziehungsrat an. 1958 wurde Alfred Weber in den Urner Regierungsrat gewählt, dem er bis 1976 angehörte. Zweimal wählte ihn das Volk zum Landammann. Bereits 1963 wurde er zudem in den Nationalrat gewählt, dem er bis 1979 angehörte. Ein Wahl zum Bundesrat schien für den Ausnahmepolitiker ebenfalls möglich, doch verzichtete Alfred Weber 1969 auf eine aussichtsreiche Kandidatur.

Nach seiner Tätigkeit in der Politik war Alfred Weber - einer der Gründer der TCS-Sektion Uri - von 1981 bis 1987 Zentralpräsident des Touringclubs der Schweiz. Von 1975 bis 1981 präsidierte er auch die Auslandschweizerkommission. Mit Alfred Weber verlieren Uri und die Schweiz einen prägenden politischen Denker und eine ihrere herausragendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Die Redaktion entbietet den Angehörigen ihre herzliche Anteilnahme.

UW