Der Stabsoffizier im Schulleiterbüro

Der Bestand wird kleiner und die geleisteten Tage weniger. Aber es gibt sie noch, die Milizkarrieren im Tenue Grün. So wie bei Jürg Janett, Gesamtschulleiter in Bürglen und seit Januar Oberst der Schweizer Armee.
11.02.2018


Meistgelesen

  • 01Helikopter kollidiert mit Heuseil - niemand verletzt
  • 02Flurin Riedi verlässt Andermatt-Urserntal Tourismus
  • 03Mehrere Schnellfahrer verzeigt
  • 04So vielfältig wurde der 1. August gefeiert
  • 05Sie konnten ohne Flügel fliegen
  • 06Speed-Rekord für Dani Arnold in der Grandes Jorasses Nordwand
  • 07Gipfelglück mit der einzigen Urner Bergführerin

Seit Januar ist Jürg Janett, 43-jährig, Oberst der Schweizer Armee. Er leistet im Stab der Territorialdivision 2 zwischen 20 und 25 Diensttage pro Jahr. Ohne die Unterstützung des Arbeitgebers ginge es nicht, betont Jürg Janett. «Meine Arbeitgeber haben die Tätigkeit als Offizier aber immer als Mehrwert begrüsst.» Sowohl in Bürglen, wo er seit viereinhalb Jahren als Gesamtschulleiter arbeitet, wie davor auch im Kanton Bern, wo er als Sekundarlehrer tätig war. «Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen den Tätigkeiten», sagt Jürg Janett. Sowohl im Militär wie auch in der Schule müsse er für die Menschen da sein, ihre Anliegen aufnehmen, Lösungen finden.

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 10. Februar 2018.

UW