«Druck von oben erzeugt immer einen Gegendruck»

Über 30 Jahre hat sich der Seelisberger Karl Huser in der Politik engagiert, war Gemeindepräsident und Gemeindeverbandspräsident. Nun tritt er zurück. Ein Interview über Strukturen, Erpressung und einen Eklat.
31.12.2017


Meistgelesen

  • 01Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 02Nach den Prüfungen die Freude!
  • 03Feierlicher Lehrabschluss für 135 junge Berufsleute
  • 04BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 05Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 06Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 07Isenthal hat die längste Leiter der Welt

Per Ende Jahr tritt Karl Huser als Gemeindepräsident von Seelisberg zurück und verlässt damit die politische Bühne, welche er 1986 betreten hatte. Während acht Jahren als Gemeindepräsident und viereinhalb Jahren als Urner Gemeindeverbandspräsident hat Karl Huser verschiedene Sträusse ausgefochten. Dabei griff er auch mal zu deutlichen Worten. Man müsse gelegentlich halt zur Brechstange greifen, um sich bei der Gegenseite verständlich zu machen, sagt er. Im Interview spricht er ausserdem über die schwierige Zeit um den Eklat wegen der geplanten Asylunterkunft in Seelisberg und über Erpressungsversuche in der Gemeinde.

Das Interview in der Ausgabe vom 30. Dezember 2017.