Getreidesilo wird zum «Kunstsilo»

Das denkmalgeschützte Getreidesilo beim Bahnhof Altdorf hat einen neuen Eigentümer. Christoph Hürlimann hat das Gebäude aus dem Jahr 1912 vom Kanton erworben. Der Zuger plant, das Silo in einen Treffpunkt für kulturelle, künstlerische und gesellschaftliche Begegnungen zu verwandeln.
10.04.2018


Meistgelesen

  • 01Nach den Prüfungen die Freude!
  • 02Verdienter Lohn nach intensiver Prüfungszeit
  • 03BWZ-Rektor David Schuler tritt zurück
  • 04Stein prallt gegen Auto – eine Person verletzt
  • 05Für Schulschwimmlehrerin beginnt neuer Lebensabschnitt
  • 06Isenthal hat die längste Leiter der Welt
  • 07Als Uri um europäische TV-Ehren spielte

Der Kanton Uri als Eigentümer der «Werkmatt Uri» kann nach dem Verkauf der ersten Parzelle an die Kässbohrer Schweiz AG im Dezember 2017 einen weiteren Erfolg vermelden. Er verkauft die Parzelle mit dem Gebäude des ehemaligen eidgenössischen Getreidesilos an den in Zug lebenden Christoph Hürlimann. Das denkmalgeschützte Gebäude wird seiner Funktion als Wahrzeichen für das Areal «Werkmatt Uri» erhalten bleiben. Es soll als Treffpunkt für kulturelle, künstlerische und gesellschaftliche Begegnungen zur Belebung des Areals beitragen. «Ich freue mich, dass wir so schnell einen Käufer für das denkmalgeschützte Getreidesilo finden konnten», wird Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind in einer Mitteilung des Kantons zitiert. «Das Gebäude hat das Potenzial als Türöffner des Werkmatt-Areals – hier trifft man sich, hier begegnet man sich.»

Mehr dazu in der UW-Ausgabe vom 11. April 2018.

UW