Grösstes Schiffshorn der Welt kommt nach Flüelen

Die Gemeinde Flüelen feiert in diesem Jahr sein 750-Jahr-Jubiläum. Dabei sollen nicht nur grosse Töne gespuckt werden.
23.02.2015
2015 hat man im Hafenstädtchen Flüelen gleich dreifachen Grund zu feiern: Vor 50 Jahren wurde das Rophaienkreuz errichtet, vor 350 Jahren wurde Flüelen eine selbstständige Pfarrei, und vor 750 Jahren wurde «Vluolon» erstmals urkundlich erwähnt.

Am 23. Februar haben Gemeindepräsident Simon Arnold und OK-Chef Franzsepp Arnold an einer Medienkonferenz mitgeteilt, wie die Gemeinde ihren Teil der Festivitäten bestreiten wird. Am Mittwoch, 1. April, wird das Kunstobjekt «thehOrn» des Künstlers Antoine Zgraggen auf dem Seeweg in die Hafenbucht in Flüelen einlaufen und im Hafenbereich montiert.

Beim Kunstwerk handelt es sich um ein 12 Meter langes, 5 Meter hohes und mehrere Tonnen schweres Schiffshorn, das eine Lautstärke von rund 140 Dezibel erreichen kann. Das Horn stand zuvor im deutschen Cuxhaven und wurde dort als grösstes Schiffshorn der Welt angepriesen. Bis zum Abschluss er Flüeler Jubiläumsfeierlichkeiten Ende September wird das Horn in Flüelen stationiert sein.

Als zweiter Festhöhepunkt wird am 24. April bei der Quaianlage die Skulptur «dr Feen» des Flüeler Künstlers Toni Walker enthüllt. Es folgt während des ganzen Sommers eine Jubiläumsausstellung in der Alten Kirche, in der verschiedene Themen der Flüeler Geschichte gezeigt werden. Vernissage ist am 26. Juni. Das eigentliche Jubiläumsfest wird dann am 27. und 28. Juni durchgeführt.

Für die Jubiläumsfeierlichkeiten hatte das Flüeler Volk an der Gemeindeversammlung vom Mai 2014 einen Kredit von 100`000 Franken gesprochen.

Mehr dazu im UW vom 25. Februar 2015.

Markus Arnold


Meistgelesen

  • 01Die Urner Alpkäse-Wettbewerbsgewinner sind bekannt
  • 02Geschlossenes Tor sorgt für rote Köpfe
  • 03Urner Bäuerin empfängt Landfrauen zum Znacht
  • 04D Saag vo dr driibäinigä Gäiss und em Schatz
  • 05Vermisster Mann wieder aufgetaucht
  • 06Beschwerde des VCS Uri gutgeheissen
  • 073G-Regel für Spital, Heime und sozialmedizinische Institutionen