«Ich sticke ein Hirtenhemd»

Nadia Wyrsch hat sich in ihrer Vertiefungsarbeit mit einem traditionellen Handwerk auseinandergesetzt und selber ein Urner Hirtenhemd genäht und gestickt.
25.02.2018


Meistgelesen

  • 01Wenn der Uristier die Brasilienflagge ziert
  • 02Wegen stark eingeschränktem Sichtfeld in Kontrolle hängengeblieben
  • 03Gemeinderat sagt Nein zum Kunstrasenprojekt
  • 04Gotthardtunnel acht Nächte gesperrt
  • 05Neue digitale Umgebung fürs «Urner Wochenblatt»
  • 06Peter Tresch ist neuer Landratspräsident
  • 07Bevölkerung droht mit Bürgeraktion

Das Verfassen einer Vertiefungsarbeit im letzten Ausbildungsjahr ist Teil der Lehrabschlussprüfung für die Lernenden am Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Uri. Die Suche nach einem Thema gestaltet sich dabei nicht immer einfach. Das traf auch bei Nadia Wyrsch zu. Die Lernende Fachfrau Gesundheit im 3. Lehrjahr wusste lange nicht, worüber sie ihre Arbeit schreiben wollte. Schlussendlich wählte sie ein Thema, das ihr einerseits seit Kindertagen vertraut ist, von dem sie anderseits aber nur wenige Details kannte: das Sticken eines traditionellen Urner Hirtenhemdes. Ihre Arbeit wollte sie aber nicht nur auf Papier bringen, sondern selber ein Hirtenhemd von A bis Z herstellen.

Doris Marty

Mehr dazu in der Ausgabe vom Samstag, 24. Februar 2018.